Der alte (traurige) Clown / Een oolt (tranich) Pajatz

Hallo,

ein Gedicht das zur meiner Stimmung momentan passt. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Der alte (traurige) Clown

Fröhlich waren einst seine Tage,
vergangen,
sind diese schon lange.
Stauen und lachen verbreitete er,
heute kommt ins Zelt keiner mehr.
Leer bleibt es auch heute wieder,
niemand in den Zirkus geht, keiner hörte seine Lieder.
Seine Berufung war es immer Heiterkeit zu verbreiten,
daß konnte er am besten, schön waren die Zeiten.
Der Clown lachte und tanzte und zauberte ein Luftballon daher,
im Publikum eisiges Schweigen herrschte, es lachte niemand nimmer mehr.

So verließ er die Manege mit hängenden Kopf.
Wohl wissend morgen ist ein anderer Tag,
an dem er das Lachen an die Menschen weitergeben vermag.
Der Clown glaubte fest an das was er hat gelernt,
sei sein Ende auch noch so weit entfernt.
An dem Tag nicht nur der Himmel weinte,
denn niemand lachte über des Clowns Pointe.
So ging er zum Wohnwagen,
konnte es seine Frau nicht sagen.
Aber er mochte nicht verzagen,
wollte weiter nach dem Lachen und Heiterkeit jagen.

Das Ende es wird wohl kommen,
auch der alte Clown hat es vernommen.
So geht es nicht lange weiter,
dann ist auch er nicht mehr heiter.
Muß der Zirkus wirklich bald schließen,
werden nicht nur Tränen die Schminke verfließen.
Sollen die Lichter tatsächlich hier ausgehen,
wird der alte Clown mit seiner Frau wohl nach Hause gehen.

————————————————————————————————————————–
Wem das Gedicht gefallen hat, der kann gerne eine Spende, links über den gelben „Spenden-„button (Donate) machen. Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
————————————————————————————————————————–

Das MoBahn Gedicht

Hallo,

ein Gedicht für das Hobby Modelleisenbahn. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Die eigene kleine Welt

Die eigene, kleine Welt, welche Man(n) sich geschaffen hat,
liegt da auf ein paar Quadrat Metern ziemlich Platt.
Der Mikrokosmos, in den Man(n) gerne immer wieder eintaucht,
nicht nur den Geldbeutel sehr schlaucht.
Ob Zirkus oder Jahrmarkt,
Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter,
Man(n) sich ziemlich mit vielen Details rumplagt.
Zum Glück gibt es ja viele Anbieter.

Um die Kurven rattern die Züge,
beim basteln sich immer alles zusammen füge.
Viel Zeit und noch mehr Geld wird aufgewendet,
damit alles zum Guten endet.
Es schnauft die Dampflok hoch dem Berge,
auf dem Friedhof stapeln sich die Särge.
Das basteln beruhigt und macht vielen Spaß,
aufgebaut wird alles nach Maß.

Im Keller, auf dem Dachboden oder hoch gezogen an der Decke im Zimmer,
selten gibt es genügend Platz, irgendwas ist und fehlt ja immer.
Viele bauen eine Teppichbahn auf,
die Züge nehmen dann einen langen lauf.
Ob hoch zu Berge oder im tiefen Tal,
jeder kann bauen wie er will, jeder hat die Wahl.
Durch die kleinen Figuren werden die Geschichten lebendig,
viele kenne ihre Strecke auswendig.

Ob analog oder digital gefahren wird,
ob mit Gleich- oder Wechselstrom,
der Aufwand ist schon bei allen enorm.
Ist eine Anlage auch noch so klein,
besticht sie mit vielen Bildern im Detail.
Auch Autos können automatisch fahren,
Loks, Waggons und Autos sollte man gut aufbewahren.

Ende

p.s.
Wenn mich jemand bei meiner Teppichbahn unterstützen möchte, sei es mit C-Gleisen von Märklin als Geschenk oder Finanziell dann möge er bitte eine Spende machen oder mich bitte über die Kontaktseite anschreiben.

Vielen Dank.

————————————————————————————————————————–
Wem das Gedicht gefallen hat, der kann gerne eine Spende, links über den gelben „Spenden-„button (Donate) machen. Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
————————————————————————————————————————–