Logik vom Jobcenter (Vermittlerin)

Hallo,

booooaaaahhhh, was für ein scheiß Telefonat eben (Dienstagnachmittag 22.10.2013) mit meiner neuen Vermittlerin. Ja, es ist tatsächlich passiert, ich habe eine neue Vermittlerin bekommen. Das ist höchstwahrscheinlich nur meiner Klage geschuldet, ansonsten hätte sich da immer noch nichts geändert. Und die neue Vermittlerin kann auch das Telefon bedienen, denn Sie hat mich heute angerufen!!!!
Das Gespräch war allerdings ein Brüller vor lachen, aber auch wieder einmal ein schwer zu führendes Gespräch. Oder haben Sie schon mal mit einer Wand geredet? Grund des Anrufes waren meiner Bewerbungen in der Buchhaltung und als Web-Entwickler. Sie konnte nicht verstehen warum ich mich in beiden Berufen bewerbe, schließlich würde ich als Bürohelfer, Bürogehilfe usw. in deren Bearbeitungsmaske drin stehen. Ich erklärte ihr das es sich dabei um eine Absprache mit der „letzten“ Vermittlerin handelte und ich mich daran einfach nur gehalten hatte. Das Gespräch drehte sich darum das diese Vermittlerin sich erstmal vorstellen wollte und nachfragte ob sie mich weiter in den Bereich der Gehilfen vermitteln kann. Den schließlich habe ich ja die Ausbildung (da hätte ich beinahe lautstark angefangen zu lachen, als ob die noch zählen würde). Ich versuchte ihr wieder einmal zu erklären das sich NIEMAND da draussen für meine Ausbildung interessiere und mich die anderen Personalverantwortlichen immer wieder auf den Web-Entwickler ansprachen oder nur deshalb anriefen.
Das wollte die Vermittlerin nicht glauben. Sie sagte ich sei ja schon sooo lange raus aus dem Beruf und hätte keine Chance dort rein zu kommen (ach aber im kaufm. wollen die mich also mit Kusshand nehmen, ja? Wie lange liegt die Ausbildung zurück? Aber das interessiert ja nicht…..). Ich widersprach ihr mit dem Hinweis auf meine Klage bezüglich der Weiterbildung und das ich damit höchstwahrscheinlich eine Arbeit bekäme. Ich erklärte Ihr weiter das das aber jetzt in den Händen des Gerichts liegen würde. Sie drängte dann darauf mir eine neue Eingliederungsvereinbarung zu zuschicken und sie fragte ob sie mir in Zukunft Bürohilfeangebote zu schicken könnte. Es war wieder einmal ein schwieriges Gespräch mit einer Vermittlerin, da diese voll auf den weg des Faschismus setzte. Ein kompletter Verstoß gegen Artikel 12 – Grundgesetz. Außerdem vergaß sie den Termin, welchen sie mir erst ein paar Tage zuvor zuschickte. Ich sprach sie darauf an und sie meinte der Termin hätte sich mit dem Telefonat erledigt. Wie kann man nur einen Termin (welcher an dem Donnerstag gewesen wäre) bitte vergessen? Wenn ich so arbeiten würde wie die Damen und Herren im Jobcentern, würde ich verdammt schnell einen Arschtritt aus der Firma bekommen.

Die „Helfertätigkeit“ – Ein Versuch einer Beschreibung
Ein Helfer ist auch mit ein Zuarbeiter. Er erledigt nicht unbedingt die gleiche Arbeit wie die unbefristeten Festangestellten, sondern eher deren ungeliebten Arbeiten und Botengänge. Ferner ist dieser Berufszweig schlechter bezahlt, was daran liegt, daß diese Tätigkeiten meistens von unausgebildeten und unqualifizierten Kräften nachgegangen wird. Es soll diesen Kräften eine kleine Möglichkeit in der Berufswelt darstellen, was aber zuweilen überhaupt nicht zum Erfolg führt. Fast alle müssen mit Hartz IV ihr Minieinkommen aufstocken. Ferner gibt es hierbei auch extremst selten übernahmen in unbefristete Festanstellungen oder ein Angebot zur Ausbildung. So etwas bleibt viel zu häufig (noch) außen vor. Ein Problem dabei ist auch, daß die Jobcenter hochqualifizierte oder ausgebildete Arbeitslose auf solche Stellen schicken, was zur Folge hat das, diese wiederum dann meistens eine Absage bekommen in der steht sie wären für diese Helfertätigkeiten überqualifiziert. Was ja auch dann stimmen mag und aber auch auf mich zutreffen wird. Auch wenn es grotesk klingen mag, aber meine Ausbildung schützt mich davor, denn die läßt mich dadurch überqualifiziert sein.

Fazit
Es zeigte sich in dem Gespräch ganz deutlich, daß auch diese Vermittlerin keinerlei Ahnung vom Arbeitsmarkt, von Anforderungen und Profilen hatte. Die dilettantische Crash-Ausbildungen der Vermittler ist hier ein ganz großes Problem bei eben jener Vermittlung von Arbeitslosen. Auch diese Vermittlerin will wieder meine beiden Zeugnisse aus der Web-Entwicklerwelt ignorieren und den verfassungswidrigen Weg gehen. Des weiteren widerspricht auch diese Vermittlerin sich selbst. Einerseits soll meine Ausbildung plötzlich zu lange her sein um im Büro arbeiten zu können, anderseits soll ich aber als Bürogehilfe arbeiten weil ich ja eine kaufm. Ausbildung hinter mir habe (Ende der Ausbildung war Mitte Juni 2000). Ein kompletter geisteskranker Widerspruch. Diese Logik vom Jobcenter muß man nicht verstehen und bitte auch nicht hinterfragen. Aber so scheinen aller Vermittler des Jobcenters zu sein. Bisher traf ich auf keinen kompetenten Vermittler, der sich mal den Arsch aufgerissen hätte. Alle haben sie lieber gg. Grundgesetze verstoßen und gegensätzlich, also ohne den Arbeitslosen zu Fragen und dessen Wünsche überhaupt mit einzubeziehen, gearbeitet. Es ließ sich auch anhand des Gespräches feststellen, daß die Vermittler der Jobcenter alle samt verzweifelt sind, da es ja für alle Arbeitslosen keine Arbeitsplätze mehr gibt. Sie versuchen auf Gedeih und Verderb mit Missachtung der Grundgesetze die Menschen irgendwo reinzustopfen. Bloß nicht auf die zusammen Arbeit mit den Arbeitslosen setzen und fragen was die arbeiten wollen. Mein Anliegen/Ziel ist es komplett zu 100 % vom Jobcenter los zu kommen, also auch kein Aufstocker zu werden. Das würde die Situation auch nicht verbessern.
Jetzt muß ich erstmal sehen was in den Unterlagen stehen wird und werde dem entsprechend dann handeln. Höchstwahrscheinlich wird es wohl auch dort auf ein Widerspruch hinaus laufen, denn gegen Grundgesetze darf nicht verstoßen werden, daran haben sich alle zu halten. Sonst muß man halt vor Gericht ziehen und die Einhaltung einklagen.

Soll das SO weitergehen?

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Eine Jobcenter-Mitarbeiterin klagt Hartz IV an.
Sanktionen bei Hartz IV um Ausgaben zu sparen.
jobcenterleaks | Infos aus erster Hand.
Bitte den Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

bitte, bitte bitte, lesen Sie bitte die Artikel hinter den Links. Ich bitte Sie wirklich die Artikel zu lesen. Dann vergeht Ihnen nämlich der Spaß an unseren ach so tollen Sozialsystem. Da verlieren selbst die stärksten Leute die Sprache. So verschleudert also unsere (heiß- und innig geliebte) Politik maßlos und voller Willkür unsere Steuergelder zum Fenster raus.
Sollten wir nicht mal wirklich anfangen zum demonstrieren?
Wenn Nein, wie kriegen wir dann eine Veränderung?
Eine Bundestagswahl wird nichts verändern. Da kommt am Ende nur eine große Koalition heraus die totalen Stillstand bedeutet. Die Parteien brauchen wirklich mal ALLE einen kräftigen tritt in deren Arsch. Wir können uns ein weiteres aussitzen nicht länger erlauben, dann kriegen wir alle in diesem Land massive Probleme. Aber wie kriegen wir die Veränderung hin? Soll das schon unser aller Zukunft sein?
Oder wollen Sie wirklich das es SO weitergeht?

Maßnahmslos glücklich….

Hallo,

Links zu den Thema:
SAE Institute – Webdesign & Development Diploma (Vollzeit).

heute hatte ich mal wieder einen Termin bei meiner Vermittlerin. Es war ein sehr sachliches, ruhiges Gespräch. Ich brauche momentan nicht wieder in eine Maßnahme (kam ja gerade auch aus dem 1€-Job), muß aber weiterhin 8 Bewerbungen (sie sagte Standard wären jetzt 10 bis 15 Bewerbungen pro Monat) abliefern. Ich darf mal eben etwas aus der Eingliederungsvereinbarung zitieren:

Nach Vorliegen einer Einstellungszusage kann erneut die Möglichkeit einer Qualifizierung geprüft werden. Dieses stellt jedoch keine Zusage dar.

Das heißt, ich bekomme erst eine Qualifizierung, wenn mich jemand einstellt. LOL
Oder in der Absage genau aufführt was mir zur Einstellung gefehlt hat.
Also im Grunde gar nicht, da es ja ein solches Unternehmen niemals geben wird. Die Unternehmen haben ja alle keine Eier in der Hose dafür, denn daß würde mir niemand schriftlich geben. Dann brauche ich auch keine Qualifizierung mehr, wenn ich eine Festanstellung bekommen sollte. Die soziale Verantwortung in den Unternehmen ist ja weit her geholt (nämlich keine). Warum schreit man nach (ausländischen) Fachkräften, wenn es jede Menge Potenzial im eigenen Land gibt? Staat und Unternehmen MÜSSEN nur mal auch Arbeitslose qualifizieren. Das ist deren soziale Verantwortung, denen beide überhaupt nicht nach kommen. Ja, sich sogar verweigern, wie auch meine Vermittlerin. Aber die Unternehmen schreien halt gerne rum. So spart man an der falschen Stelle. Wenn es nicht so scheiß real gewesen wäre und ich nicht unmittelbar mitten drin, hätte ich angefangen laut zu lachen mit gleichzeitigen Weinen….

Das Merkelt euch alle mal:
Wer zu Letzt lacht, lacht am besten…

Nochmals die Verschleppung von Amtswegen

Hallo,

Links zu den Thema:
Wikipediaartikel zu Reichsarbeitsdienst.
Wikipediaartikel zu Bürgerarbeit.
Bitte beides vergleichen.

aber erst einmal zum aktuellen:
Bevor Sie hier anfangen blöde Sprüche rumzuschreien, fordere ich Sie auf, die beiden Artikel von Wikipedia gründlichst miteinander zu vergleichen. Sie werden feststellen, daß es zwischen den beiden sehr geringe Unterschiede gibt. UND das ist mehr als nur erschreckend! Die Bürgerarbeit ist eine Nazifizierung unseres Landes. Nehmen wir doch mal die Teile, wie sie bisher bekannt sind, auseinander:

– Trainer/Coach;
Für wieviele Arbeitslose ist denn ein Trainer/Coach dann verantwortlich? 2, 3 4 vielleicht 5… ahh Sie meinen in hunderter Bereich. Ja das mag hinkommen. Realistisch wird ein Coach für 300 bis 500 Arbeitslose verantwortlich sein… Und dann erreicht er bei den Arbeitslosen auch nichts mehr… Denken Sie mal darüber nach, wenn man dabei den Blick auf die Vermittler und den H4gesetzen richtet. Da sollten die Vermittler auch „nur“ für ein paar Arbeitslose verantwortlich sein, jetzt sind es mehrere Hundert. Da geht das Gesetz jetzt schon an der Realität vorbei. Wie werden denn die Coaches bezahlt? Sind das etwa Ein-Euro-Jobber? Wo sollen die her kommen? Was für Qualifizierung haben die? Wissen die auch alles über meinen Beruf? Woher?

– Laub aufsammeln/ Winterdienst;
ist Sache der Stadt(reinigung)!!!
UND NICHT der der Arbeitslosen. Warum kann hier nicht komplett sozial-versichert festangestellt werden? Es handelt sich dabei ja um eine Daueraufgabe und nicht um etwas kurzfristiges. Weitere Frage: Wo soll bitte so viel Laub her kommen? So viele Bäume gibt es nun auch wieder nicht, damit dieser Schritt gerechtfertigt wäre. Was passiert mit der Hamburger Stadtreinigung (welche hier dafür zuständig ist)? Werden die alle zu Ein-Euro-Jobbern bzw. Bürgerarbeitern (sprich H4-Empfängern)? Ist das dann nicht ein unterwandern von gültigen Tarifverträgen?

– Altersheim (so nenne ich das mal);
Alten Leuten etwas vorlesen, sich deren Geschichten anhören und/oder deren Behördengänge machen…
Toll. Wirklich toll. Als ob die Arbeitslosen dafür geeignet wären. Was ist wenn eine direkt beim Vorlesen stirbt oder wenn die Person gerade vom deren Leben spricht? So etwas verkraftet nicht jeder, wenn ich ehrlich sein soll, keiner. Warum also ein H4-Empfänger? Was ist wenn plötzlich Probleme mit dem „Alten“ auftreten? Würden Sie Ihre zu pflegenden Personen in die Hände von ungeschulten H4-Empfängern geben?

– Kinderbetreuung;
Sportangebote für Jugendliche leiten… ?
Wie soll das denn funktionieren? Sollte man dafür nicht Erfahrung in Sachen Sport haben? Trainerschein/Lizenz? Die gleiche Frage auch hier: Würden Sie ihre Kinder jemanden anvertrauen, der von Erziehung, Sport usw. keine Ahnung hat?

Die letzten Fragen wie immer zum Schluß…
– Soll der ganze öffentliche Dienst denn zur Bürgerarbeit werden?
– Wo bitte sind die Verbindungen zu den Berufserfahrungen der Arbeitslosen?

Fazit Bürgerarbeit/Reichsarbeistdienst:
DAS ist die Wiederbelebung eines alten Nazigesetzes. Dies ist aber auch ein schleichender, langsamer Prozess. Aber mit sowas fängt es immer an.
Um mehr geht es nicht, als die Arbeitslosen, weiter zu gängeln, drangsalieren und weiter aus der Statistik zu drängen und viel mehr Sperren auszusprechen. Mehr soll mit dem Gesetzt nicht erreicht werden. Allen ist doch jetzt schon klar, das das oben aufgeführte nicht zum Erfolg führen wird. Diese werden genau so wenig bringen wie die Ein-Euro-Jobs oder Zeitarbeit, da es keinerlei Verbindungen zu der Berufserfahrung der Arbeitslosen geben wird. Wo keine Verbindung ist, da kann es auch keinen Erfolg geben respektive kann auch nicht verbunden werden. Zwei gleich polige Magnete lassen sich ja auch nicht zusammen führen. Sie reiben sich aneinander. Mehr nicht.
Wie ging noch der Spruch…
„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen…“

Das einzige was wirklich hilft ist das bedingungslose Grundeinkommen.

Und jetzt zum eigentlich Thema:
Ich musste ja heute zu meiner Vermittlerin bezüglich der von Ihr geforderten Weiterbildung. Sie sagte mir dann, Sie und Ihr Teamleiter wären zu dem Ergebnis gekommen, daß mir der Kurs nicht helfen würde. Weiter sagte Sie, ich hätte gar keine Chance auf einen Job der der Markt so dermaßen überfüllt sei (komisch irgendwo her kenne ich doch den dummen Spruch, wie sich das Leben doch immer wiederholt…), daß mir der Kurs nicht helfen würde in Arbeit zu kommen.
Zum Kurs folgen Sie bitte dem Link:

Links zu den Thema:
Webdesignerkurs.

Boah ey…

Wat war isch da wider bedient…

Das kann doch nicht sein… (doch war es aber)

Dann sprachen wir auch über meinen Lebenslauf. Ich hatte Sie erstmal aufklären müssen, daß ich bisher keinerlei Tätigkeit als Bürokaufmann bei der Stadtmagazin.cm GmbH nachgegangen bin. Dort stand nämlich in deren System (meiner digitalen Akte) das ich dort als Bürokaufmann gearbeitet hätte. Stimmte aber nicht. Ich erklärte Ihr dann, was ich so dort gemacht habe. Das wir ein Städteführer fürs Internet waren, ich für die Hauptkategorien später auch für die Hauptstartseite verantwortlich war usw. Sie änderte das dementsprechend in der Akte ab.
Mit Blick in die Akte fiel ihr auf, daß ich ja schon 2 x einen Ein-Euro-Job gemacht habe. Sie fragte mich dann ob ich etwas dagegen hätte. Ich habe Ihr dann von denn beiden „Jobs“ erzählt und was dort alles passiert ist (nachzulesen unter der Rubrik „Arbeitslosigkeit“). Sie suchte einen Termin für mich bei der Team Arbeit Hamburg heraus und druckte die Papiere aus. Toll. Ganz Toll.
Statt einer Weiterbildung (die SIE eingefordert hatte und welche wirklich MEHR bringen würde) bekomme ich jetzt sittenwidrige, sklavenhafte Arbeit (Ein-Euro-Job) aufs Auge gedrückt. Von wegen die Arbeitslosen wären faul… Die einzigen die mir Steine in den Weg legen sind meine Vermittlerin Fr K. und ihr Teamleiter. Ich bin immer noch ganz entsetzt darüber, wie so ein Staat handelt, obwohl er etwas anderes von mir gefordert hat.

Aber ich schwöre Ihnen das dieses handeln Konsequenzen haben wird. So bald ich die schriftlich Begründung von meiner Vermittlerin haben werde, gehe ich im Anschluß zur öffentlichen Rechtsauskunft (ÖRA) und hole mir Hilfe. Das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen.

Volksverdummung und Geldverschwendung von Staats wegen

Hallo,

heute hatte ich mal wieder einen Termin bei meiner Vermittlerin. Was kam dabei raus?
Das VermittlerIn höchstwahrscheinlich öfters einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Anders kann ich mir so ein Verhalten nicht mehr erklären. Einerseits verlangt Sie, ich solle doch wegen meiner Ausbildung mich mehr um den Bürokaufmann bemühen. Andererseits sagt sie, ich könnte mich ja auch als Lagerist bewerben. (Das viel mir erst zu Hause ein) Warum sollte man für Lagerist keine Ausbildung benötigen? Warum wird der Berufszweig der Lageristen so in den Dreck (runter-) gezogen? Sind die nichts mehr Wert? In den Augen der Arge scheint das wohl der Fall zu sein … Ein Beruf der nichts mehr Wert ist (könnte gut eine Kreuzworträtselfrage sein)? Antwort (seitens der Arge): Lagerist … Warum soll ein Mensch, sich als Lagerist Krank arbeiten? Nur um der Gesellschaft dienlich zu sein? Warum wird dieser Beruf nur so herab gezogen/bewertet? Als ob dafür keine Ausbildung von Nöten / Bedingung wäre!?
Überhaupt war plötzlich meine Ausbildung der wichtigste Punkt. Das es aber Tatsache ist, das selbige schon über 10 Jahre her liegt, ich des weiteren keine Berufserfahrung und Kenntnisse in dem Bereich habe, wurde wie immer üblich völlig verdrängt. Ich könnte ja eine Qualifizierung machen, sagte Sie. Seit wann wird man eingestellt, wenn man EINE Weiterbildung besucht hat? Als ob einen das besser stelle denjenigen gegenüber, die Ausbildung und Berufserfahrung und Kenntnisse vor weisen können. Die haben dort eine sehr fragwürdige Fantasie in dem Amt. Deren Realitätssinn muß echt gelitten haben, um sich so auf zu spielen. Wie viele Steuergelder sollen den noch unnütz verbraten werden? Dann kann Sie mir auch gleich die Kosten so in die Hand drücken, damit ich mir davon einen neuen PC kauen kann. Die alte ist echt nicht ganz dicht. Dann kam Sie noch mit dem Spruch: „Wenn ich von Ihrem Profil auf Suche gehe, finde ich 20 Seiten voll mit Stellenanzeigen.“ Als ob auch nur einer von denen mich nehmen würde, so ohne Berufserfahrung und Kenntnisse im kaufmännischen oder was dort gestanden haben soll (ich habe es nicht gesehen).

Nochmals zum mitschreiben für alle: Eine reine Ausbildung, ohne anschließende Berufserfahrung, bietet keine Möglichkeit oder Grundlage für eine erfolgreiche Vermittlung bzw. Beendigung der Arbeitslosigkeit, insbesondere dann nicht, wenn diese über 10 Jahre zurück liegt. Dieses permanente versteifen auf die Ausbildung ist das, was es den Arbeitslosen schwierig macht in Arbeit zu kommen. Denn ich bin da nicht der einzige, dem es so geht. Erst sagt Sie ich solle mich wg. meiner Ausbildung mehr um den Bürokaufmann bemühen, dann sagt sie ich solle mich als Lagerist bewerben. Was Sie ausblendet ist halt, daß dafür auch eine Ausbildung, als auch Berufserfahrung benötigt wird. Aber wie sang Pipi Langstrumpf im Buch wie im Film: „Ich mache mir die Welt, wie Sie mir gefällt!“ © Astrid Lindgren. Auch blendet Sie aus, das es momentan eine Wirtschaftskrise gibt, daß bewerben für alle schwerer fällt als sonst.
So will es sich auch der Staat einfach machen und fällt nicht nur mit der Kanzlerin Westerwelle den Menschen in den Rücken, sondern auch mit den dämlichen Arbeitsvermittlern. Was nützt es Druck auszuüben, wenn die Politiker keine neuen Arbeitsplätze machen? Wo sind diese denn?

Für alle da draußen: Ich werde nur den Job machen, wo ich auch meine Stärken habe bzw. ich mich in der Zukunft auch sehe. Und nichts anderes. Basta!! Es gibt nicht mehr für alle Deutschen eine Arbeitsplatz / Ausbildungsplatz oder die Vollbeschäftigung. Die Zeiten sind seid der Globalisierung vorbei. Manche Firmen sind weg und kommen nicht mehr wieder. Ein anderes Beispiel:
In meiner nähe hat letztes Jahr ein Famila-Supermarkt neu eröffnet. Er führt auch gleich eine Neuheit ein: Selbstbedienungskassen!!!
Das dabei aber Arbeitsplätze für diese Kasse weggefallen sind, daß wird schön ignoriert. Wo sollen die Leute demnächst Arbeit finden, wenn es nur noch Selbstbedienungskassen gibt? Ach ja, stimmt, können ja alle als Lagerist arbeiten … Oder zu den billig Bäckereien an die Kasse gehen, wenn die nicht auch schon auf Selbstbedingung umgebaut wurden … Die Menschen werden heute wie später auch, ja schnell wieder eine andere Arbeit finden … Ich lach mich schlapp …

Ich solle mir jetzt Qualifizierungsmaßnahmen für den kaufm. als auch für den Web-Designer Bereich suchen. Da ich ein Manko im neuen MS-Office habe, werde ich mir einen raus suchen, welcher auch die neueste Version zum lernen anbieten. Beim Web-Designer werde ich mal sehen, was da so vorhanden ist. Aber auf keine Fall wieder die WBS Trainings AG, die war damals grauenvoll und hat betrogen. Bis auf die damaligen Teilnehmer. Die waren alle Super. Ich bin aber noch auf eine andere Idee gestoßen.

Scheiß ARGE (Vermittlerin)

Hallo,

meine Vermittlerin hat es schon wieder getan. Ich bekam heute schon wieder einen Vermittlungsvorschlag als Bürokaufmann bei einem Personalvermittler. Was soll nur dieser sinnlose Scheiß? Ich habe keine Lust mich mit Ihr darüber zu unterhalten, da es bei denen eh im einen rein im anderen Ohr wieder raus geht. Die Leute die dort arbeiten sind Hirnlose Vollidioten!!! Wir hatten eine Absprache!!! Keine Vermittlung als Bürokaufmann!!! Was ist daran bitte so schwer zu verstehen??? Ich bin SOOOOOOOOOOOOOOOOOOO WÜTEND!!! Man sind die Leute bei der ARGE behämmert und beschränkt!!! Ich will nicht als Bürokaufmann arbeiten. Ist das denn sooooooooo schwer zu begreifen???

Was meinen Sie:
Ist es sinnvoll einen Menschen sich in einen Beruf Zwang zu bewerben, wenn dessen letzte Berufserfahrung dessen Ausbildung war und diese fast 10 Jahre zurück liegt und der Mensch in dem Beruf NIE UND NIMMER tätig war???
Soll das im Sinne der Gemeinschaft sein???
Ist eine 2-zeilige Bewerbung (mehr konnte ich nicht schreiben) im Sinne der Gemeinschaft? Soll man wirklich seinen Ruf ruinieren? Warum werden so die Steuereinnahmen verschwendet? Das die das dürfen ….

p.s.
Ich habe mich dort beworben. Mir blieb ja keine andere Wahl.

Befürchtungen kurz vor dem Ende

Hallo,

es sind zwar noch so über 2 Monate bis zu meinem Ende des 1€-Jobs aber dennoch mache ich mir so meine Gedanken. Denn meine Vermittlerin Fr. St. drohte mir schon bei der Vermittlung an, dass, sollte der 1€-Job mich nicht in Festanstellung führen, Sie mich in meinen ausgebildeten Beruf zurück bringen will.

Ich bin vor über 9 Jahren zum Bürokaufmann ausgebildet, worden. Es konnte damals keine Übernahme stattfinden, da schon zuvor meine Kolleginnen übernommen wurden und ich „über“ wahr. Also war es mir in keinsterweise möglich, irgendwie Kenntnisse oder Berufserfahrung zu sammeln.

Der Rest meines Lebenslaufes spare ich hier mal aus. Die Fakten einmal im Überblick:
– Ausbildung liegt über 9 Jahre zurück!!!
– Keinerlei Berufserfahrung als Bürokaufmann.
– Keinerlei Kenntnisse in dem Beruf.
– Keine daraus resultierende Fähigkeiten.

Heute habe ich schlimme Befürchtungen was die Vermittlung nach meinem 1€-Job angeht. Sie hat tatsächlich vor, mich in diesen Beruf zurück zu zwingen, obwohl es gar nicht mein Ziel ist. Auf eben dieses Ziel angesprochen, sagte meine Vermittlerin „Das können Sie ja als Hobby nebenbei laufen lassen“. Tolle Wurst. Darf Sie das überhaupt? Mich in einen Beruf reinzwingen, ohne das ich dort Erfolgsaussichten hätte? Nur weil ich mal vor langer Zeit einen Beruf gelernt habe, heißt das noch lange nicht, dass ich selbigen auch absolvieren kann. Schon gar nicht, wenn ich überhaupt keine Lust mehr auf den Beruf habe. Was heißt Lust? Wenn ich ehrlich sein soll, sehe ich keine Möglichkeit mehr in den Beruf rein zu kommen. Realistisch gesehen, habe ich gar keine Möglichkeit in den Beruf zurück zu kommen. Es sei, ich würde wieder eine Ausbildung oder ähnliches (Weiterbildung) machen, nur so käme ich wieder in den Beruf rein. Diese Art der Weiterbildung käme aber sehr nah an eine Ausbildung ran, da ich ja sehr vieles noch einmal lernen muß. Und das soll mich dann in Arbeit bringen? Hätte ich dann auch eine Stellengarantie? Würde ich dann wirklich, nach alle dem eine Stelle finden oder bleibe ich arbeitslos?
Wenn mich schon ein 1€-Job nicht in Festanstellung bringt, warum sollte ich dann eine massive Weiterbildung in einem Beruf machen, wo ich von vornherein keine Chance habe reinzu kommen?
Rechtfertigt der Aufwand, die Mittel?
Es nützt die beste Ausbildung nichts, wenn man im Anschluß in diesem Beruf keine Erfahrung sammeln kann.

Warum ich mich dann in diesem Beruf habe ausbilden lassen?
Nun, es war das erste richtige Angebot damals. Nach über einem Jahr Arbeitslosigkeit und etlichen Bewerbung nach ich das Angebot sehr gerne an. War zwar nicht mein Traumberuf, aber ich hatte einen Ausbildungsplatz und war nicht mehr arbeitslos. Man nimmt was man kriegen kann und nicht was man gerne hätte.

Nichts desto Trotz werde ich an meinem Ziel Schriftsteller zu werden festhalten. Es sieht wohl danach aus, als ob für mich ein Gewitter aufzieht. Man soll ja nicht böse unken, aber mir schwant da nichts gutes, wenn zwei mit so unterschiedlichen Zielen aufeinander prallen. Mein Ziel ist klar… Und das nicht als Hobby. Denn ich brauche auch Zeit um mal das eine oder ander zu rechachieren. Wie soll das gehen als Hobby? Warum dürfte ich den Schriftsteller nicht als Vollzeit ausüben (Ja, ok ich weiß, die Frage geht wohl eher an meine Vermittlerin)? Erst aber mal, heißt es abwarten. Werde ja schon sehen was passiert.

Ich sollte mal wirklich zur öffentlichen Rechtsauskunft (ÖRA) gehen, um mich dort mal beraten zu lassen, vielleicht habe ich ja doch einmal Erfolg.