Ein Hauch von Winter

Hallo,

hier ein kleines Gedicht. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Ein Hauch von Winter

Ein Hauch von Winter schleicht sich ein auf leisen Pfoten,
mit Kälte zieht er ins Land, seine Vorboten.
Ein wenig Schnee rieselt leise von Himmel hernieder,
jetzt gibt es die Spuren im Schnee wieder.
Gebangt warten die Kinder auf größeren Niederschlag,
jetzt zahlen die Eltern für Schlitten jeden Betrag.
Kaum erwarten können die Kinder die Schneeballschlacht,
dann können Sie draußen toben und es wird laut gelacht.

Aber wie Puderzucker liegt draußen der Schnee heute,
da gibt es für einen Schneemann nicht genügend Beute.
Auch auf das Schlitten fahren muß wir noch verzichten,
bald muß es wohl Frau Holle wieder kräftiger richten.
Gar traurig sieht der Winter hier wirklich aus,
das macht keinen Spaß und deshalb sind keine Kinder daraus.
So warten wir gespannt auch weiteren Schnee,
damit der Winter noch lange Zeit geht.

———————————————————————————————————————————–
Wem das gefallen hat und spenden möchte, der schreibe doch bitte eine E-Mail über meine Kontaktseite. Ich sende Ihnen dann meine Kontodaten zum spenden zu. Aber bitte nur seriöse E-Mail Adressen verwenden, alle anderen werden gelöscht. Oder Sie benutzen den „Spenden-„button (Donate). Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Sie könnten mir auch ein Geschenk machen. Jeweils eine Packung der Märklin C-Gleise 24172 und 24188 oder Weichen Nummer 24611 und 24612 könnte ich gut gebrauchen. Adresse finden Sie im Impressum.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
———————————————————————————————————————————–

Diorama; Advent, Weihnachten, Winter

Hallo,

ich möchte demnächst auf einer kleinen Platte (50 cm x 55,5 cm) einen Weihnachtsmarktdorama aufbauen. Ok, die Platte kann auch 55 cm x 55 cm sein. Das wäre nicht so schlimm. Aber auf keinen Fall größer. So recht was drauf soll weiß ich noch nicht.

Was ich mir so vorstelle:
Eine norddeutsche Kirche (mit Friedhof)
Ein kleiner norddeutscher Bahnhof (eingleisig)
Die Buden von Busch. Weihnachtsdeko von Busch.
Karussell von Primex. Oder paßt ein anderes?
Knusperhaus von Vollmer (wenn noch Platz ist)
Ein kleiner (zugefrorener) Dorfteich.
Winterwald am Dioramarand. Futtertrog mit Wildtieren.
Und eine Straße…….

Meine andere Idee war ja mal auch einen Adventskalender aus sowas zu machen. Oben das Weihnachten/Winterdiorama unten drunter die 24 Türchen mit kleinen Geschenken. Aber da ist das Problem/die Herausforderung wie mache ich die Türchen?
Kleine Geschenkesäckchen unten drunter dran hängen?
Oder kleine Schubladen drunter????
Wie könnte man das am besten machen?
Oder oben ein kleines Weihnachtsdorf mit 24 kleinen Häusern, wobei das Dach nicht verklebt wird um das Geschenk reinzupacken???????
Ich will auch nicht immer nur kleine Schokotäfelchen in den Kalender später haben, sondern auch öfter mal Modellautos, Waggons, Überraschungei oder Modellbahnzubehör. Der Kalender sollte sich schon lohnen, damit er viiiiiel Spaß macht.

Tendenz würde zum Kalender gehen, wenn ich wüßte, wie ich das mit den kleinen Geschenken am besten hinbekäme.

Wäre Super wenn jemand helfen könnte.
Zuerst aber das Diorama. Denn die Kalenderfunktion kann ich später ja noch machen. Es sei, jemand hätte eine gute Lösung für den Kalender. Einen bebilderten Baubericht können Sie dann demnächst hier verfolgen.

Der Winter

Hallo,

hier ein kleines Gedicht. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Der Winter

Mal kommt er früher,
mal kommt er später,
mal kommt er stärker,
mal kommt er schwächer,
mal kommt er stürmisch,
mal kommt er leise,
mal kommt er wärmer,
mal kommt er kälter,
der Winter zeigt uns heuer seine kalte, weiße Härte.
Manchmal wunderschön anzusehen,
wünschen sich andere er möge schnell vergehen.

Die Kälte läßt uns bibbern und zittern,
die LKW/Autofahrer fangen an auf glatten Straßen zu schlittern.
Da hilft öfters auch keine dicke Kleidung,
raus zu gehen ist manchmal eine Fehlentscheidung.
Die Kälte kriecht in Mark und Bein,
unsere Finger und Füße werden trotz der dicken Kleidung kalt sein.
Die weiße, kalte und wunderschöne Winterbracht,
kommt nicht immer nur über Nacht.
Auch am hellichten Tage rieselt der Schnee,
sich aufwärmen tut man da am besten mit einer heißen Schokolade oder einem Tee.
Belebt dann wieder die Füße und die Fingerspitzen,
gar einer fängt im aufgeheißten Raum an zu schwitzen.

———————————————————————————————————————————–
Wem das gefallen hat und spenden möchte, der schreibe doch bitte eine E-Mail über meine Kontaktseite. Ich sende Ihnen dann meine Kontodaten zum spenden zu. Aber bitte nur seriöse E-Mail Adressen verwenden, alle anderen werden gelöscht. Oder Sie benutzen den „Spenden-„button (Donate). Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
———————————————————————————————————————————–

Ein Gedicht zum Frühling 2010

Hallo,

ein Gedicht zum Frühling 2010. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Oh Winter, wie warst Du stark!
Trafst uns mit voller Wucht ins Mark.
Entwöhnt von der Kälte, dem Schnee und Eis,
zahlten manchen dafür einen sehr hohen Preis.
Geschildert und gerutscht wurde viel an Deinen Tagen,
aus dem Haus zu gehen, konnte man fast nicht wagen.

Dann kam endlich der Frühling, wenn auch nur für kurze Zeit,
der Winter gab aber nie auf, war immer bereit.
Hielt uns lange in Schacht,
hat nur lauthals gelacht.
Die kalte Schulter zeigte der Winter uns immer wieder und wieder,
ließ dem Frühling keine Chance, und rang ihn immer nieder.

Doch waren wir vom Winter noch nicht Frei,
Sein windiger, kalter Atem hielt bis zum Mai.
Brachte uns zu Ostern auch noch Bodenfrost,
die Sonnenstrahlen waren kein wirklicher Trost.
Dann ging dem Winter die Puste aus,
und der Frühling nutzte das auch eiskalt aus.

Die Schneemänner schmolzen dahin und die Natur wurde wieder grün,
ließ Blumen sprießen, Vöglein zwitschern, die Natur war immer noch schön.
Die Wärme der Tage läßt die Gefühle der Liebe wieder tanzen,
jetzt beginnt der Frühling im Großen und ganzen.

————————————————————————————————————————
Wem das Gedicht gefallen hat, der kann gerne eine Spende, links über den gelben „Spenden-„button (Donate) machen. Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
————————————————————————————————————————