Weihnachtsmarkt

Hallo,

hier ein kleines Gedicht zum Weihnachtsmarkt. Mal sehen ob ich es schaffe, bis Weihnachten jeden Tag ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte zu schreiben (meine Art eines Adventskalenders (-: ). Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Weihnachtsmarkt

Der Bäckerei-, der Glühwein- und der Mandelduft liegen über den Markt,
niemand sich darüber beklagt.
Mit Freude viele den Weihnachtsmarkt besuchen,
Handwerker preisen an den Ständen Ihr können,
lecker schmecken nicht nur Mohnstollen, Puffer und andere Kuchen,
niemand ist dort im Streß und muß rennen.
Ein funkeln lockt zum Tannenbaumschmuck,
verführt zum Kauf, man ist verzückt.

Am Karussell stehen die Familien schlange,
über den Platz schallt die Weihnachtsmusik,
die Kälte macht keinen Angst und Bange,
niemand denkt an seine Arbeit in der Fabrik.
Die Bratwurst bruzelt auf dem Grill,
Spekualtius, Lebkuchen und Schokolade liegen bald auf den Hüften,
auf dem Weihnachtsmarkt ist es nie so schrill,
später hält man sich ja wieder an die Diätvorschriften.
Der große Baum am Rand leuchtet bis weithin hell,
bald ist wieder Weihnachten und das jetzt ziemlich schnell.

———————————————————————————————————————————–
Wem das gefallen hat und spenden möchte, der schreibe doch bitte eine E-Mail über meine Kontaktseite. Ich sende Ihnen dann meine Kontodaten zum spenden zu. Aber bitte nur seriöse E-Mail Adressen verwenden, alle anderen werden gelöscht. Oder Sie benutzen den „Spenden-„button (Donate). Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
———————————————————————————————————————————–

Herbst-Jahrmarkt

Hallo,

nun ein Gedicht zum Herbst-Jahrmarkt in meinem Stadtteil. Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Herbst-Jahrmarkt

Ende September fallen nicht nur die Blätter,
es findet auch ein Jahrmarkt im Stadtteil statt.
Diesmal spielt auch mit das Wetter,
am Familientag gibt es einen kleinen Rabatt.
Bunt sind die Lichter,
laut dröhnt die Musik.
Neugierig kommt man ihnen dichter,
bezaubernd sieht aus die Grafik.
Dann hört man an es der Schießbude wieder knallen,
im Autoskooter ist es besser sich anzuschnallen.

An den vielen Buden locken die unterschiedlichsten Düfte zum Speisen,
verführerisch die Schmalzkuchen, Vanilletaschen und Berliner dort liegen.
Ja, in der Bäckerei lässt sich vieles anpreisen,
man wird wohl nach den Tagen etwas mehr wiegen.
Die Kinder wollen gerne in das Kinderkarussell,
denn das dreht sich nicht so schnell.
Die Samen der Kastanie liegen am Rand,
mit tollen Gewinnen lockt der Loswagen,
der Dartpfeil an der Wurfbude verlässt die Hand,
beim Dosenwerfen haut jemand alle Dosen von den Unterlagen.

Genüsslich esse ich eine Waffel vom Bäcker,
wurde verführt, die sah aus, so lecker.
Die kahler werdenden Bäume werfen Schatten,
Kinderlachen ist auf den Platz zu hören,
über den Kabeln liegen Matten,
drum lasst Euch alle zum Jahrmarkt führen.

———————————————————————————————————————————–
Wem das gefallen hat und spenden möchte, der schreibe doch bitte eine E-Mail über meine Kontaktseite. Ich sende Ihnen dann meine Kontodaten zum spenden zu. Aber bitte nur seriöse E-Mail Adressen verwenden, alle anderen werden gelöscht. Oder Sie benutzen den „Spenden-„button (Donate). Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
———————————————————————————————————————————–

Wieder ein erbärmlicher Jahrmarkt in Bergedorf

Hallo,

und wieder, wie im letzten Jahr schon einmal, rate ich Ihnen von einem Besuch des Jahrmarktes auf dem Frascatiplatz in Bergedorf ab. Denn auch in diesem Jahr ist der Platz wieder nur zu einem Viertel gefüllt. Das schlimmste finde ich ja, das noch nicht einmal die Breite des Frascatiplatzes ausgenutzt wird. Wer so lustlos zu werke geht darf sich nicht wundern, wenn der Umsatz am Ende nicht stimmen sollte. Zufrieden können die am Ende doch gar nicht sein. Wieder gibt es keine Geisterbahn, kein Kettenkarussell, keine Schiffschaukel und keine andere Auswahl an „größeren“ Fahrgeschäften. Gerade einmal ein Autoscooter und ein Fahrgeschäft „American flight“ sind für größere Besucher da. DAS ist DEUTLICH ZU WENIG. Zwar sind 4 Kinderkarussells und ein paar Buden noch da, aber das reicht nicht um den Platz komplett zu füllen. Nein!!! So geht das doch nicht weiter. Und am Ende beschweren sich wohl möglich noch die Schausteller, das die Geschäfte soooo schlecht gelaufen sind. Zuletzt war glaube ich, der Platz im Jahr 2007 komplett besetzt, kann mich aber auch Irren und das es das Jahr 2006 war. Es muß sich dringend etwas ändern. Das kann die nächsten Jahre doch nicht so weiter gehen. Wo drückt denn bitte der Schuh? Wo genau liegt das Problem? Warum werden keine auswärtigen Schausteller geholt um den Platz zu füllen? Warum gibt es dort keine Schiffschaukel, einen „fliegenden Teppich“ oder den „Frisbee“? Warum ist das Fahrgeschäft „Flipper“ nicht hier? Warum kein „Power Tower“? Wo ist denn eigentlich das Fahrgeschäft „Viva Mexcio“ hin? Er war doch sonst immer da!

Gerade der Platz ist durch seine Größe hier in Bergedorf etwas besonderes und sollte schon für einen Jahrmarkt komplett genutzt werden. Der Bezirk sollte sich mal Gedanken machen, ob das wirklich so weiter geht. So verkommt das ganze zu einem Witz. Zu einem sehr schlechten Witz. Insbesondere für die Bergedorfer, die denn Jahrmarkt noch von früher her kennen wird der Anblick wirklich weh tun. Da ist ja der Lohbrügger Jahrmarkt ende September Anfang Oktober auf dem Lohbrügger Markt ja besser ausgestattet. Bei dem erwartet man ja auch nicht viel. Aber wenn man so viel Platz hat, wie auf dem Frascatiplatz, dann muß das auch ausgenutzt werden. Und wenn man sich die Schausteller Deutschland weit sucht.