Nein, es ist nicht der erste April

Hallo,

Links zu den Thema:
Erstaunen in Bergedorf.
Per Anhalter mit dem …. .

zum ersten Link; Glaube/Traue niemals einer Statistik die du nicht selber gefälscht hast….
Da ergeben sich für mich so einige Fragen:
– Wann wurde denn das gemessen?
– Etwa in den Ferien Mittags um 12.00 Uhr? (dann ist eh nichts los auf der Strecke)
– Wie oft wurde das kontrolliert?

Wenn ich abends mit der S-Bahn in Richtung Bergedorf nach Hause fahre, sind die Bahnen immer ziemlich voll. Wie man da in einer Studie auf das Ergebnis kommen will ist mir echt schleierhaft.

Zu dem zweiten Link; Nein es ist nicht der erste April sondern die Wahrheit. Man muß jetzt am Bahnhof Friedrichsruh den Daumen rausstrecken, damit man von der Regionalbahn mit genommen wird. Als ob man nur einfach so auf dem Bahnsteig rumstehen würde. Die Bahn ist sein Service- und Diensleistungsunternehmen und hat an jedem Bahnhof anzuhalten. Sind wir hier in Absurdistan…….? Und die Busse halten die dann demnächst auch nur noch auf Zuruf?

Volldampf

Hallo,

hier ein Gedicht zum Jubiläum der deutschen Bundesbahn (175 Jahre). Und wie gehabt, wer Lob oder Kritik hat, oder Fehler findet der kann dann gerne einen Kommentar hinterlassen. Sollte wer allerdings etwas schreiben, welches nicht zu dem Gedichtsthema paßt, wird derjenige auf die Spamliste gesetzt und der Kommentar einfach gelöscht.

Volldampf

Dieses Jahr feiert die Deutsche Eisenbahn ein großes Jubiläum,
175 Jahre sind jetzt schon rum.
Passiert ist in dieser Zeit sehr viel,
es gibt mehr Strecken als nur vom Bodensee bis hoch nach Kiel.
Im Herzen von Europa liegt heute das größte Schienennetz,
die Züge heute, werden nur noch durchs Land gehetzt.

Am Anfang da wurde Sie geschasst,
von vielen Seiten wurde der „Adler“ gehasst.
Bringe Unglück, Pech und Schwefel nur,
da waren damals viele Menschen Stur.
Doch die Entwicklung konnten Sie nicht aufhalten,
der Siegeszug der Eisenbahn in Deutschland damit begann.

Der Hindenburgdamm wurde nach Sylt gebaut,
sogar der Kaiser hat der Bahn vertraut.
Ein „fliegender Hamburger“ bricht den Geschwindigkeitsrekord,
und hält damit 60 Jahre lang sein Wort.
Auch der Schienenzeppelin von Kruckenberg bricht alle Rekorde,
aber aus Ihm nun mal nichts dauerhaftes wurde.
Erst gegen Ende des Jahrhunderts bricht ein Inter-City-Express diesen,
gebaut wurden die Strecken auf Wald und Wiesen.

Mißbraucht im Kriege nicht nur zur Deportation,
sondern auch zum Abschuß von Munition.
Total zerstört nachdem Krieg,
ging der Wiederaufbau einen langen Weg.
Brücken, Strecken und Bahnhöfe lagen am Boden zerstört,
kein Zug in dieser Zeit im Land verkehrt.

Geteilt wurde das Land,
eine Mauer in Berlin wurde zur Wand.
Der Interzonenverkehr fuhr zwischen beiden Ländern,
das sollte sich erst Jahre später wieder ändern.
Unterschiedlich ging die Entwicklung nun voran,
in beiden Ländern vergrößerte sich die Bahn.

Mit Volldampf ging es dann Richtung Zukunft,
man reiste mit viel Vernunft.
Legendär ist heute nicht nur der Rheingold,
auch wenn das nicht war gewollt.
Dampflokomotiven schnauften u. ratterten als Personen- oder Güterzüge durch die Lande,
schon bald die Diesel- und Elektrolokomotiven drückten Sie an den Rande.

An kleinen Bahnhöfen es immer sehr viel zu sehen gab,
rangiert wurden die Waggons dort für die große Fahrt.
Ob Personen- oder Güterwagen, da war immer viel Bewegung,
die Lokomotiven sorgten für Leben und Aufregung.
Am Bahnübergang die Klingel sagt den nächsten Zug voraus,
denn das Flügelsignal läßt den Zug aus dem Bahnhof hinaus.

Die Bequemlichkeit hielt Einzug mit dem Bordrestaurant,
ein Mittagsmenü, zubereitet in einem speziellen Waggon,
Einen „Mord im Orient-Express“© gab es nur in der Literatur,
früher konnte man während der Fahrt noch bewundern die Natur.
Das Blumen pflücken während der Fahrt“ war aber verboten,
auch wenn man sah hier und dort so einige Exoten.
Das Rauchen war damals in manchen Waggons noch erlaubt,
heute sind alle Aschenbecher abgeschraubt.

Die Weltmeister von `54 wurden mit einem Sonderzug nach Hause gefahren,
im Heimatbahnhof jubelten die Menschen, nun spielten auf die Fanfaren.
Mit dem Trans-Europ-Express man schneller nach Europa kam,
der spätere Zug einen Aussichtswagen bekam.
Auch wurde der Güterverkehr auf der Schiene immer stärker,
die Konkurrenz mit der Straße und der Luftfahrt wurde aber härter.
Ob Bundeswehr, rollende Landstraße, Container, Kohle, oder Autos,
sehr viel auf der Schiene wird transportiert welches leider nicht geht lautlos.

Besungen wurde die Eisenbahn auch ganz viel,
meist ging es um Romantik und das die Züge immer pünktlich ankommen ans Ziel.
Aus dem „Chattanooga Choo Choo“©
wurde der „Sonderzug nach Pankow“©.
Monsieur Dupont“©, und „Es Fährt Ein Zug Nach Nirgendwo“©, sind nur 2 Lieder,
auch ein „Häuptling der Indianer“© lag da nieder.

Der InterCityExperimental stellte gleich 2 Rekorde auf,
und bekam so einen sehr großen Ruf.
Während der Internationalen Verkehrsausstellung fuhr der Experimental nach Bremen,
ich durfte einmal mit fahren und musste mich nicht schämen.
Die fahrt war rasant, atemberaubend und fast unbeschreiblich schön,
ich wollte daß diese Stunden niemals vergehen.
Ein viertel Jahrhundert ist die Sondersendung mit Hans Rosenthal (150 Jahre DB) schon her,
seitdem gibt es auf der Schiene immer mehr Verkehr.
Damals sah man zum Jubiläum noch eine große Parade,
es wurde alles gezeigt was auf Schienen fuhr, man war sich nicht zu schade.

Ein Blizzard legte im Januar `87 den Nahverkehr in Bergedorf lahm,
die Menschen mehrere Tage nicht zur Schule und Arbeit kamen.
Diesellokomotiven mussten ran an die S-Bahnen damals,
viele Menschen hatten einen dicken Hals.
Aber im Billstedt da war alles vorbei,
wie eine Grenze vom Winter gezogen, waren Trassen und Straßen ab dort frei.

Denn Sommer haben wir meistens auf Sylt verbracht,
schön waren die Sonnenuntergänge und der Übergang zur Nacht.
Von Niebüll ging es oben auf den Autozug schaukelig nach Westerland,
daß schönste dort war nicht immer nur der Strand.
In den Jahren gab es im Bahnhof Westerland auch viele Eisenbahnen zu sehen,
einiges an Lokomotiven und Zügen konnte ich auch fotografieren.

Die Post stellte im Jahr `97 den Verkehr der Bahnpost ein,
die Luftfracht und die neuen Verteilerzentren sollten einfach stärker sein.
In Eschede kam es `98 zum größten Unfall,
denn ein InterCity-Express verunglückte und 101 Menschen kamen zu Fall.
Die Castor-Transporte sorgen immer für viel Aufregung,
auch wenn die Polizei sorgt für Trassen- und Straßensperrung.
Die Privatisierung wurde von der Politik angeschoben,
Jahre später wurde der Börsengang aber verschoben.

Das Miniatur Wunderland sorgt nun in Hamburg für viel Furore,
auch dort fährt im Modell ins Bergwerk eine Lore.
Die zeigen dort die Eisenbahn im Modell in Spur H0,
und das auch manchmal ziemlich Effektvoll.
Die Schattenbahnhöfe sind dort riesengroß,
die kleinen Kinder finden die Druckknopfaktionen famos.
In der Hamburger Speicherstadt kann das jeder bestaunen,
durch die Speicher geht auch manchmal ein Raunen.

Gestoppt werden muß das Milliardengrab Stuttgart 21 friedlich,
das ganze Projekt ist nämlich nicht niedlich.
Verzichten können wir alle ganz gut darauf,
gerade weil die Steuergelder dort fließen zu hauf.
Die Zukunft der Deutschen Bahn AG gewiss niemand kennt,
wichtig ist nur, daß sie die Steuergelder nicht weiter so verbrennt.

———————————————————————————————————————————–
Wem das gefallen hat und spenden möchte, der schreibe doch bitte eine E-Mail über meine Kontaktseite. Ich sende Ihnen dann meine Kontodaten zum spenden zu. Aber bitte nur seriöse E-Mail Adressen verwenden, alle anderen werden gelöscht. Oder Sie benutzen den „Spenden-„button (Donate). Dafür benötigen Sie nur ein PayPalkonto.
Wem es nicht gefallen hat, der läßt es sein.
———————————————————————————————————————————–

Bahn auch mal Loben …

Hallo,

nachdem ich die Bahn immer wieder kritisiert habe, will ich diese nun auch einmal Loben. Die Arbeiten an der Strecke von und nach Bergedorf sind zügig voran geschritten und noch vor Ferienende fertig gewesen. Klasse! Weiter so!
Denn nur so macht Bahnfahren Spaß.

Jetzt muß die Bahn sich auch noch in Sachen ZOB-Neubau/Erweiterung ein wenig verbessern und dann sind wir alle Glücklich und zufrieden.

Weitere Countdowns …

Hallo,
der Countdown Nummer 1 geht an die Bahn. Noch 1 Woche, dann muß die Strecke von und nach Bergedorf/Aumühle wieder schnell befahrbar sein. Das wäre nachdem Ferienende kein gutes Bild. Aber will die Bahn tatsächlich ihr Image aufpolieren?
Vielleicht ja doch, denn es tut sich ja immerhin etwas, aber mal abwarten ob sie es auch in der Zeit schaffen.

Der Countdown Nummer 2 geht an das Spiel morgen HSV-Fan-Smilie zur Heimspielpremiere Hamburger SV : Karlsruher SC. Morgen wird es Tore geben, denn mein Tip lautet; 4:0 für den Hamburger SV!

Der dritte und beste Countdown geht heute an den Admin. Man vergeht die Zeit … aber es ist tatsächlich so, dass er in 3 Monaten wieder einmal Geburtstag hat. Dann wird er wieder ein bisschen besser 😛

Es tut sich was ….

Hallo,

es tut sich was auf der Strecke von und nach Bergedorf. Man mag es kaum glauben, aber es wird an den Stellen tatsächlich gearbeitet. Nach meiner Kritik hier, möchte ich den Hut vor der Bahn ziehen. Respekt!
Und ich möchte mich auch für meine Kritik entschludigen, denn das tatsächlich daran gearbeitet wird hätte ich nicht gedacht.
Und ich sage:
Es tut mir Leid!
Bevor wieder die Kommentare kommen, ich weiß; Vor öffnen des Mundwerks (Vor schreiben eines Blogges), Gehirn einschalten (nicht voreilig sein)).

Noch ein Countdown ….

Hallo,

in 2 Wochen beginnt in Hamburg wieder der ganz normale Alltag. Nur was ist mit der S-Bahn-Strecke von und nach Bergedorf/Aumühle?
Werden alle langsam Fahrstellen repariert sein?
Fahren alle Züge dann normal?
Oder hat die DB die daheim gebliebenen nur während der Ferienzeit ausgebremst und alles ist wie früher?
Ich bin da mal wirklich gespannt was da noch kommt. Es muß sich ja etwas tun, denn bei den langsam fahrten kann es ja nicht bleiben. Abwarten und ein Becher heiße Schokolade trinken …

S-Bahn von und nach Bergedorf

Liebe BergedorferInnen und alle aus der Umgebung,

es wird Sie vielleicht schon gewundert haben, warum die S-Bahn von und nach Bergedorf an einigen Stellen extrem langsam fährt. Eine Erklärung stand vor kurzem in der Bergedorfer Zeitung Link. Die Deutsche Bahn sagte, dass an einigen Stellen die Schienen nicht mehr in Ordnung seien und deshalb müsse man die Geschwindigkeit der Züge drosseln. Warum die Bahn den Missestand bisher nicht bereinigt hat?
Es müssen es noch die Schwellen hergestellt werden bzw. herangeschafft werden. Das dauert leider ein wenig und ist nicht so schnell machbar. Bleibt nur zu hoffen, daß die Bahn dennoch zu Potte kommt und den Missestand beseitigt. Denn gerade jetzt bei diesen hohen Temeraturen macht das Bahnfahren etwas weniger Freude, wenn es so extrem langsam voran geht.

Liebe Deutsche Bundesbahn / S-Bahn Hamburg,

biiittteee sehen Sie doch zu, daß es von und nach Bergdorf auf der S-Bahnstrecke wieder zügiger voran geht. Es ist jetzt gerade bei diesem heißen Wetter, eine Unerträglichkeit in diesen langsamen Zügen zu fahren. Und muß es dann auch gerade sooooo langsam sein? Ginge das wirklich nicht einen Tick schneller (Bahnfahrt und Reparatur)? Bitte liebe Deutsche Bundrsbahn / S-Bahn Hamburg arbeiten Sie so schnellst möglich daran! Denn wir Bergedorf (und alle aus der Umgebung) leiden schon genug unter dem ZOB und City Center Neubau. Ich möchte Sie, meine Damen und Herren bei der Bahn, darum bitten etwas mehr zu tun, damit zumindest die Bahnen wieder „normal“ fahren.

Ich danke für Ihre Kenntisnahme.

Die BergedorferInnen und alle aus der Umgebung