Ode an den Fußball

Hallo,

wieder versuche ich mich mal an der Kunst des Gedichts. Bitte geben Sie Ihre Kritik als Kommentar ab.

Bei einem Sieg wirst Du geliebt,
bei einer Niederlage, wirst Du gehasst.
Und viel zu oft aber auch noch geschaßt.
Für viele ist es weit mehr als nur ein Sport,
Ein Fan ist jedes Wochenende an einem anderen Ort.

Weil die Stadien voller Frohmut und Gesang heute sind,
es geht wieder los, der Vater heute nimmt mit sein Kind.
Der Schiedsrichter pfeift an das Spiel,
zu sehen gibt es manchmal wenig oder viel.

Tore gibt es mal viele oder keine,
die Hauptsache ist der Fan feiert seine.
Bei jedem Foul der Fan aufschreit
und der Schiedsrichter ist niemals weit.

Sowas soll jetzt Abseits gewesen sein,
der Spieler (oder Fan) Aufschreit:“Das war es nicht. Oh Nein!“
In der Halbzeitpause, sich alle wieder sollen beruhigen,
gehen einen Trinken und diskutieren über die Toren.

Wenn Fans sich in Ihren Emotionen hoch steigern,
die Spieler sich jetzt nicht Ihrer Leistung dürfen verweigern.
Schließlich will man ja auch Leistungen sehen,
und nicht wieder enttäuscht von dannen gehen.

Die Freude ist groß bei jeder Aktion der (Auswärts-)Heimmannschaft,
auch wenn Sie es am Ende mal hat nicht geschafft.
Angefeuert von den Fans, hat Sie doch Ihr bestes geben,
auch wenn jetzt wohl andere nach den Titeln streben.

Und doch eine Niederlage doch ziemlich schmerzt,
der richtige Fan ist Traurig und greift sich an sein (Fußball-)Herz.
Die Punkte sind nun weg, verloren und kommen nicht wieder,
trotzdem singen die Fans ihre Lieder.

Die Träume sind nun erstmal ausgeträumt,
und der Fan vor lauter Wut schon schäumt.
Dachte er doch „Ach wäre das schön,
so einen Titel bei meinen Verein zu sehen“.

Den anderen Fan freut es und er lacht,
und feiert durch die ganze Nacht.
Schelmisch er doch denkt „Mein Verein der ist jetzt wer,
kommt der Titel diesmal hier her“.

Oh, Fußballspiel wie bist du schön und grausam zu gleich,
machst jeden Fan die Nerven butterweich.
Trotzdem wirst Du von vielen geliebt und verehrt,
im Stadion da fühlt sich niemand verkehrt.

Es heißt „Elf Freund sollt Ihr auf dem Platze sein“,
sollt fair miteinander umgehen und haut nicht auf euch ein.
Das Gleiche gilt auch für die Fans obendrein,
friedlich beide Blöcke sollen feiern Ihren Verein.

Gewalt gehört nicht ins Stadion und an dessen Umfeld,
sowas hat man sein zu lassen und kostet den Verein nur viel Geld.
Streiten kann man auch in Ruhe und schlicht,
und so ist nicht nur meine Sicht!

Schließlich ist es am Ende doch nur ein Sport,
den wir alle sollten in Ruhe feiern an diesen speziellen Ort.
Im Stadion sollten wir uns freuen oder weinen,
das Ergebnis wird uns alle in Diskussionen vereinen.

Deshalb lebe hoch Du Fußballspiel,
wir geben Alles und das ist sehr viel.
Ihr Spieler kämpft und rackert euch ab,
wir wollen Zweikämpfe und Tore sehen und das nicht zu knapp.

Oder Du großer Sport zerreißt uns unser Herz,
wenn Ihr Spieler nicht jetzt kämpft, sorgt euer Trainer für viel Schmerz.
Zweikämpfe, Teamgeist, Einsatz und Laufbereitschaft,
sowas braucht eine heutige große Mannschaft.

Will man viele Titel für seinen Verein hier her holen,
dann muß man viel laufen bis einem qualmen die Sohlen.
Jetzt vorwärts Hamburg fangt an zu kämpfen,
und hört endlich auf, die Euphorie von selber zu dämpfen!

p.s.
Sowas schrieb ein HSV-Fan nach einer 1:4 Auswärtsniederlage seines Vereins 😥 👿 .