Ein kleiner Rückblick

Hallo,

hier ein kleiner Rückblick ins Jahr 2012.

Was war passiert:

Erst wurde ich Ende Januar gezwungen mich nur noch Bürokaufmann / Buchhalter zu bewerben, dann mußte ich auch noch eine Schulung in der Buchhaltung machen, obwohl ich noch nie in der Buchhaltung gearbeitet hatte und dort überhaupt nichts vorzuweisen hatte. Ob das alles so tatsächlich Grundgesetz tauglich war, lasse ich später mal ein Gericht überprüfen. Obwohl ich mich in einer Grundgesetzfeindlichen Sanktion befand, machte ich das Theater mit, wusste aber schon vor Beginn das es mir rein gar nicht bringen und ich damit nichts erreichen würde. Was dann auch so war. Meine Zwangsbewerbungen liefen, obwohl ganz normal und seriös geschrieben, alle ins Leere, es hagelte die Absagen nur so runter.
In der 5-monatigen „Weiterbildung“ war es recht lustig, ich lernte nette Menschen kennen. Um Bildung ging es in der Zeit nicht, denn in der kurzen Zeit kann man keine Bildung vermitteln. Danach wurde es ein wenig turbolent. Meine Vermittlerin wollte nach dem Kurs, daß ich einen Word und Excelkurs noch mache, da ihr (der Vermittlerin) die Note aus dem Buchhaltungskurs in Word und Excel nicht gefiel (sie hatte mir da schon mal etwas rausgesucht………), weil ich ja mal (angeblich) angegeben hätte ich wäre da ein Experte (stimmt aber nicht). Allein schon, daß man gewisse Noten mitbringen MUß, finde ich mehr als dreist. Jedenfalls gab es ein Streitgespräch in dem ich dann meine Sachen schnappte und einfach so ging. Meine Unterlagen bezüglich einer Weiterbildung in meinem Beruf schenkte die Vermittlerin keine Aufmerksamkeit.

Später durfte ich mich wieder ganz normal bewerben (ach ne, geht ja doch). Die Zwangsbewerbungen sind zwar echt blöde, aber geht ja nicht anders.

Das war, in aller kürze und schnelle, das Jahr 2012. Möge das nächste dann doch bitte besser werden.