Logik vom Jobcenter (Vermittlerin)

Hallo,

booooaaaahhhh, was für ein scheiß Telefonat eben (Dienstagnachmittag 22.10.2013) mit meiner neuen Vermittlerin. Ja, es ist tatsächlich passiert, ich habe eine neue Vermittlerin bekommen. Das ist höchstwahrscheinlich nur meiner Klage geschuldet, ansonsten hätte sich da immer noch nichts geändert. Und die neue Vermittlerin kann auch das Telefon bedienen, denn Sie hat mich heute angerufen!!!!
Das Gespräch war allerdings ein Brüller vor lachen, aber auch wieder einmal ein schwer zu führendes Gespräch. Oder haben Sie schon mal mit einer Wand geredet? Grund des Anrufes waren meiner Bewerbungen in der Buchhaltung und als Web-Entwickler. Sie konnte nicht verstehen warum ich mich in beiden Berufen bewerbe, schließlich würde ich als Bürohelfer, Bürogehilfe usw. in deren Bearbeitungsmaske drin stehen. Ich erklärte ihr das es sich dabei um eine Absprache mit der „letzten“ Vermittlerin handelte und ich mich daran einfach nur gehalten hatte. Das Gespräch drehte sich darum das diese Vermittlerin sich erstmal vorstellen wollte und nachfragte ob sie mich weiter in den Bereich der Gehilfen vermitteln kann. Den schließlich habe ich ja die Ausbildung (da hätte ich beinahe lautstark angefangen zu lachen, als ob die noch zählen würde). Ich versuchte ihr wieder einmal zu erklären das sich NIEMAND da draussen für meine Ausbildung interessiere und mich die anderen Personalverantwortlichen immer wieder auf den Web-Entwickler ansprachen oder nur deshalb anriefen.
Das wollte die Vermittlerin nicht glauben. Sie sagte ich sei ja schon sooo lange raus aus dem Beruf und hätte keine Chance dort rein zu kommen (ach aber im kaufm. wollen die mich also mit Kusshand nehmen, ja? Wie lange liegt die Ausbildung zurück? Aber das interessiert ja nicht…..). Ich widersprach ihr mit dem Hinweis auf meine Klage bezüglich der Weiterbildung und das ich damit höchstwahrscheinlich eine Arbeit bekäme. Ich erklärte Ihr weiter das das aber jetzt in den Händen des Gerichts liegen würde. Sie drängte dann darauf mir eine neue Eingliederungsvereinbarung zu zuschicken und sie fragte ob sie mir in Zukunft Bürohilfeangebote zu schicken könnte. Es war wieder einmal ein schwieriges Gespräch mit einer Vermittlerin, da diese voll auf den weg des Faschismus setzte. Ein kompletter Verstoß gegen Artikel 12 – Grundgesetz. Außerdem vergaß sie den Termin, welchen sie mir erst ein paar Tage zuvor zuschickte. Ich sprach sie darauf an und sie meinte der Termin hätte sich mit dem Telefonat erledigt. Wie kann man nur einen Termin (welcher an dem Donnerstag gewesen wäre) bitte vergessen? Wenn ich so arbeiten würde wie die Damen und Herren im Jobcentern, würde ich verdammt schnell einen Arschtritt aus der Firma bekommen.

Die „Helfertätigkeit“ – Ein Versuch einer Beschreibung
Ein Helfer ist auch mit ein Zuarbeiter. Er erledigt nicht unbedingt die gleiche Arbeit wie die unbefristeten Festangestellten, sondern eher deren ungeliebten Arbeiten und Botengänge. Ferner ist dieser Berufszweig schlechter bezahlt, was daran liegt, daß diese Tätigkeiten meistens von unausgebildeten und unqualifizierten Kräften nachgegangen wird. Es soll diesen Kräften eine kleine Möglichkeit in der Berufswelt darstellen, was aber zuweilen überhaupt nicht zum Erfolg führt. Fast alle müssen mit Hartz IV ihr Minieinkommen aufstocken. Ferner gibt es hierbei auch extremst selten übernahmen in unbefristete Festanstellungen oder ein Angebot zur Ausbildung. So etwas bleibt viel zu häufig (noch) außen vor. Ein Problem dabei ist auch, daß die Jobcenter hochqualifizierte oder ausgebildete Arbeitslose auf solche Stellen schicken, was zur Folge hat das, diese wiederum dann meistens eine Absage bekommen in der steht sie wären für diese Helfertätigkeiten überqualifiziert. Was ja auch dann stimmen mag und aber auch auf mich zutreffen wird. Auch wenn es grotesk klingen mag, aber meine Ausbildung schützt mich davor, denn die läßt mich dadurch überqualifiziert sein.

Fazit
Es zeigte sich in dem Gespräch ganz deutlich, daß auch diese Vermittlerin keinerlei Ahnung vom Arbeitsmarkt, von Anforderungen und Profilen hatte. Die dilettantische Crash-Ausbildungen der Vermittler ist hier ein ganz großes Problem bei eben jener Vermittlung von Arbeitslosen. Auch diese Vermittlerin will wieder meine beiden Zeugnisse aus der Web-Entwicklerwelt ignorieren und den verfassungswidrigen Weg gehen. Des weiteren widerspricht auch diese Vermittlerin sich selbst. Einerseits soll meine Ausbildung plötzlich zu lange her sein um im Büro arbeiten zu können, anderseits soll ich aber als Bürogehilfe arbeiten weil ich ja eine kaufm. Ausbildung hinter mir habe (Ende der Ausbildung war Mitte Juni 2000). Ein kompletter geisteskranker Widerspruch. Diese Logik vom Jobcenter muß man nicht verstehen und bitte auch nicht hinterfragen. Aber so scheinen aller Vermittler des Jobcenters zu sein. Bisher traf ich auf keinen kompetenten Vermittler, der sich mal den Arsch aufgerissen hätte. Alle haben sie lieber gg. Grundgesetze verstoßen und gegensätzlich, also ohne den Arbeitslosen zu Fragen und dessen Wünsche überhaupt mit einzubeziehen, gearbeitet. Es ließ sich auch anhand des Gespräches feststellen, daß die Vermittler der Jobcenter alle samt verzweifelt sind, da es ja für alle Arbeitslosen keine Arbeitsplätze mehr gibt. Sie versuchen auf Gedeih und Verderb mit Missachtung der Grundgesetze die Menschen irgendwo reinzustopfen. Bloß nicht auf die zusammen Arbeit mit den Arbeitslosen setzen und fragen was die arbeiten wollen. Mein Anliegen/Ziel ist es komplett zu 100 % vom Jobcenter los zu kommen, also auch kein Aufstocker zu werden. Das würde die Situation auch nicht verbessern.
Jetzt muß ich erstmal sehen was in den Unterlagen stehen wird und werde dem entsprechend dann handeln. Höchstwahrscheinlich wird es wohl auch dort auf ein Widerspruch hinaus laufen, denn gegen Grundgesetze darf nicht verstoßen werden, daran haben sich alle zu halten. Sonst muß man halt vor Gericht ziehen und die Einhaltung einklagen.

Die Rache des Jobcenters

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes.
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

so, daß habe ich nun davon 😀
Das also kommt dann dabei raus wenn man, eine Klage beim Sozialgericht und einen großen 5-seitigen Widerspruch beim Jobcenter, einreicht. Aber der Reihe nach….

In der vorletzten Juniwoche hatte ich Klage beim Sozialgericht eingereicht, wegen der nicht genehmigten Weiterbildung (die Bearbeitung vor Gericht wird einige Monate in Anspruch nehmen). Nun wollte ich weitere Klagen einreichen, aber der Justizfachangestellte sagte mir das ich vorher bei allen Widerspruch einlegen müßte, damit das Gericht ein Bearbeitungszeichen hätte. Also reichte ich in der letzten Juniwoche einen erst 4-seitigen, weil ich aber noch einen wichtigen Punkt vergessen hatte eine weitere Seite, Widerspruch beim Jobcenter ein. Also liegen jetzt insgesamt 5 Seiten Widerspruch beim Jobcenter bzw. der Widerspruchsstelle des Jobcenters am Berliner Tor. Doch nun habe ich die Rechnung ohne meine Vermittlerin und deren Schergen (Chefs und Teamleiter) gemacht. Sie haben mal wieder meiner Vermittlerin gedroht (wovon ja auszugehen ist, was man ja so von der Vermittlerin Fr. Hannemann liest und hört) und wahrscheinlich auch massiv unter Druck gesetzt, mir mein zustehendes von der Verfassung geschütztes Geld wegzunehmen.

Denn meine Vermittlerin hat mir mal wieder einen Vermittlungsvorschlag zugeschickt (was meine Vermittlerin eigentlich nicht darf, da ich es im Jahr 2000 (meine zweite Arbeitslosenmeldung) untersagt hatte. Dort wurde man in den Unterlagen zur Arbeitslosenmeldung gefragt ob man Zusendungen vom Amt erhalten möchte (das war glaube ich auf einer Rückseite); ich verneinte auf der gepunkteten oder gestrichelten Linien mit der Begründung: Internetanschluß ist vorhanden. Oder so ähnlich).
Das alles dient einfach nur dazu mir einen reinzudrücken. Mir wollen die, mal wieder einfach so, verfassungswidrig (siehe Urteilslink oben) mein Geld kürzen. Doch das lasse ich nicht mit mir machen. Auf die Zusendung habe ich mich ganz normal, mit Standardbewerbungstext, beworben. Mir können die gar nichts. Denn laut dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 09.02.2010 ist die

Agenda 2010 Tod!!!

Da gibt es keine Sanktionen mehr. Sanktionen sind verfassungswidrig (laut der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 09.02.2010, Link siehe oben). Verweis auf die Begründung Nummer 2: Auszug: … Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden, bedarf aber der Konkretisierung und stetigen Aktualisierung durch den Gesetzgeber,…
Es gibt somit seit Anfang 2010 keine Sanktionen mehr und ich sehe in dem Urteil auch das Ende der Agenda 2010. Dafür werde ich mit dem großen Widerspruch und der späteren Klage (welche ich momentan vorbereite) vor Gericht kämpfen, für eine Teilhabe am Leben!