Das Jahr 2015, Jobcenter weiter unter Druck

Hallo,

zu aller erst möchte ich Ihnen erklären warum ich in letzter Zeit nichts mehr veröffentlicht hatte. Ich hatte einfach keine Zeit, zu viele Informationen prasselten auf mich ein. Es kam zu weiteren Klagen gegen das örtliche Jobcenter. Dafür sind immer Klagebegründungen und Stellungnahmen notwendig, welche sehr Zeitintensiv und detailliert sein sollen. Somit fehlte mir hierfür schlicht weg die Zeit. Wie Sie vielleicht gelesen hatten, verstarb mein Vater im November 2015. Wenn Sie jetzt noch den Stress mit dem Jobcenter und dem Gericht dazu nehmen, dann wissen Sie ungefähr was ich alles letztes Jahr durch machen mußte. Deshalb schrieb ich in letzter Zeit kaum etwas.

Ich erfuhr zum Beispiel in den Jahren 2014 und 2015 das ich keine Eingliederungsvereinbarung (kurz EGV) unterschreiben müsste. Das sei überhaupt nicht notwendig und stünde auch in keiner Verbindung mit den Leistungen. Diese ganzen Informationen mußte ich mir sehr lange zusammen suchen, denn Informationen bedürfen nämlich immer auch einer Bestätigung, sonst handelt es sich dabei immer um eine falsche Behauptung / falsche Meldung. Darauf möchte nun wirklich niemand hereinfallen.

Was im Jahr 2015 geschah:
Das Jobcenter (meine Vermittlerin) verlangte mal wieder eine Unterschrift für eine EGV von mir, diese mal sollte ich eine Maßnahme (man achte bitte auf das Wort) von 9 Monaten machen. So lud sie mich zu einen Termin und setzte mich gleich auch unter Druck. Wobei schon das Einladungsschreiben falsch war, es enthielt 2 entsetzliche dumme, große, eklatante Fehler.
Im Büro war ich dann alleine mit meiner Vermittlerin und wurde dann gleich massiv unter Druck gesetzt. Zuerst wurde mir wieder eingetrichtert, daß ja nur ich an meiner Arbeitslosigkeit Schuld sei. Dies ging eine gewisse Zeit so. Danach ging Sie über zum Thema Maßnahme. Meine Vermittlerin wollte unbedingt das ich eine 9-monatige Maßnahme mache (ich wäre ja damit für 9 Monate raus aus der Statistik und um mehr ging es auch gar nicht). Eine Auswahl von Anbietern für diese 9-monatige Maßnahme fand gar nicht statt, mir wurde nur 1 Anbieter mit einer Maßnahme vorgelegt, eben so wenig fand eine Berufsauswahl statt. Ich sollte Büro, Handel, Verkauf inkl. Internetauktionen lernen, weil ich ja, so die Begründung meiner Vermittlerin, gelernter Bürokaufmann bin (sein soll) (Anmerkung Autor: Ich bin dort seit dem Jahr 2000 raus aus der Ausbildung, einzig diese faschistische, scheiß Jobcenter hält am Bürokaufmann fest, obwohl ich dort definitiv RAUS bin). Auf manche meiner Fragen bekam ich wie immer ein Schweigen als Antwort. So änderte ich meine Taktik.
Da ich es mit wichtigen Fragen wie z. B.:
– wie führt diese Maßnahme in Arbeit?
– wie wird dort die Lücke vom Ausbildungsende (das Jahr 2000) bis heute geschlossen?
(zum Teil bekam ich ziemlich krüde Antworten wie diese (auf die obige Frage): „Das erfahren Sie beim Anbieter während der Maßnahme.“)
und andere Fragen weiterhin ablehnte vor Ort zu unterschreiben, holte sich die Vermittlerin Verstärkung durch eine angebliche „Teamleitern“ (die Person konnte dort als alles mögliche arbeiten, diese Person hatte sich NICHT als Teamleiterin ausgewiesen). Da ich standhaft blieb, mich weigerte vor Ort sofort die EGV zu Unterschreiben. Unter anderem wurde ich wie folgt von der „Teamleiterin“ unter Druck gesetzt:
Zitat:

„Wir können das ja auch per Verwaltungsakt durchsetzen.“

Zitat Ende.
So etwas und viel mehr mußte ich mir dort anhören. Aber es ging noch weiter mit dem drohen:
Zitat:

„Sie wissen doch, daß der Steuerzahler Ihr Geld bezahlt, also müssen Sie das auch unterschreiben.“

Zitat Ende.
Es kam dadurch zu einem Wortgefecht am deren Ende ich mein Rucksack schnappte und das Büro wutschnaubend verlassen hatte. Ohne eine Unterschrift diesen SCHEIß Arschlöchern Typen für deren „Vereinbarung“ zu geben. Diese bekam ich dann kurze Zeit später tatsächlich dann per VA per Post zugeschickt. Auch dieser VA strotzte nur so von haarsträubenden, katastrophalen Fehlern, welche ich in einem Widerspruch sehr gut widerlegen konnte. Leider wurde meinem Widerspruch nicht stattgegeben, daß passiert häufiger, so daß ich damit vor das Sozialgericht in Hamburg ziehen mußte. Auch hier gab es ein paar Probleme, denn das Gericht blieb in der Sache untätig, so daß ich zum Landessozialgericht ziehen mußte. Dort liegt nun dieser Fall. In der zwischen Zeit bekam ich für November 2015, Dezember 2015 und Januar 2016 eine Sanktion von 30 % wegen nicht antreten einer Maßnahme aufgebrummt. Auch dagegen legte ich Widerspruch ein, welcher natürlich vom Jobcenter abgelehnt wurde und auch wieder vor dem Sozialgericht Hamburg landete. Dieser Fall läuft auch noch und es sieht danach aus, als würde auch hier die 1. Instanz untätig bleiben. Denn Sie würden das Geld zurück zahlen müssen (in ähnlichen Fällen wurde so zumindest geurteilt (u. a. Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (L 14 B 568/08 AS ER) oder Sozialgericht Oldenburg in seinem Beschluss vom 03.04.2013 (S 42 AS 82/13 ER))).
Deshalb bin ich guten Mutes mein Geld dann irgendwann doch zurück zu bekommen, drücken Sie mir bitte aber dafür weiter bitte die Daumen.

Fazit:
Auch in diesem Jahr hatte das Jobcenter kein Interesse mir eine 2. Ausbildung/Umschulung (Wieso, Sie haben doch eine Ausbildung (O-Ton einer Vermittlerin)) oder eine längerfristige Weiterbildung zu geben. Wie in den vergangenen Jahren, war das Jobcenter (mit Absicht) nicht willens, die Langzeitarbeitslosigkeit zu beenden. Das einfache verwalten einer Arbeitslosigkeit scheint viel besser zu sein, als tätig zu werden und etwas für den Kunden zu tun. Apropos Kunde; mal wieder wurde ich im Jobcenter nicht als ein Kunde, sondern wie ein asozialer Schmarotzer, behandelt. Es nervt einfach nur noch!

Helfen…… aber aus der Hölle heraus…..

Hallo,

ich möchte mich hier einem Kritikpunkt stellen; ich würde keine Hilfe annehmen.
Um Ihnen das zu erklären muß ich sehr weit ausholen und zurück gehen. Denn es begann bereits im Jahr 2000…………..

Das Jahr 2000:

Es war der 20.06.2000 (laut Zeugnis) an dem ich das erstmal arbeitslos wurde, weil mich mein Ausbildungsbetrieb nicht übernehmen konnte (zuvor wurden die 3 Azubinnen übernommen). Damals war ich jung, naiv und dachte das Amt wäre dazu da Menschen zu helfen. Ich meldete mich also arbeitslos und fragte auch gleich nach, wie es denn um Weiterbildung stünde, denn ich hatte schon die ersten Anzeigen gelesen, in welchen damals SAP R/3 verlangt wurde. Aber mit SAP hatte mein Betrieb nie gearbeitet und ich hatte es auch nicht in der Berufsschule, dort nur KHK (heute SAGE). Wie dem auch sei, ich war der Meinung die würden mir auch helfen, wie ich eine Bewerbung zuschreiben hätte (mir ein Bewerbungstraining geben). Aber es kam alles anders…… Die „Dame“ vom Amt wies mich schroff mit den Worten: „Sie sind jung, bewerben Sie sich einfach, daß wird schon“, ab. Mir viel die Kinnlade in den Keller. Auch auf meine Frage wie ich das denn ohne die Kenntnisse machen sollte und wie ich eine Bewerbung zu schreiben hätte, kam fast die gleiche Antwort. „Als junger Mensche finden Sie sehr schnell eine Stelle.“, war Frau B. (meine „Vermittlerin“) Antwort. Kaum draußen aus dem Amt, machte ich mir Gedanken wie ich denn eine Bewerbung schreiben könnte und wo ich Informationen her bekommen könnte.
Damals war das Internet noch nicht so schnell und verbreitet wie es heute ist, man mußte sich noch ins Internet „einwählen“ und kostete ein Heiden Geld. Somit stand das Internet als Informationsquelle nur bedingt zur Verfügung. Ich fand heraus das die ZDF-Sendung WISO eine CD herausgebracht hatte, in der es um das Thema Bewerbung ging. Also kaufte ich mir diese und bastelte (und das ist nicht nur ein Spruch) mir eine Bewerbungsmappe irgendwie zusammen. Die war wirklich nicht doll und da waren (aus heutiger Sicht) viele Fehler drin, aber ich hatte eine zusammen bekommen und bewarb mich damit. Aber nicht in Richtung Kaufmann. Da sah ich zuviele Probleme. Sondern ich machte eine „Inventur“, was kann ich, was will ich, wo will ich hin. Damals dachte ich mir das mein Hobby, die Webentwicklung, der richtige Weg sei. Also suchte ich in der Richtung nach Stellenausschreibungen, weil ich dort bessere Möglichkeiten sah und ich hatte recht. Denn ich bekam gleich ein paar Vorstellungsgespräche, das 3. oder 4. Gespräch war dann das erfolgreichste, denn ich konnte mich dort durch setzen. Bei einem Unternehmen der Bertelsmanngruppe.

Die Jahre von 2002 bis 2012

Da sich Bertelsmann aus dem Bereich Internet zurück zog und auch die Amerikaner zu den wir verkauft wurden auch kein Geld mehr für uns hatten, ging die Firma in die Insolvenz. Ich verlor meine erste feste Anstellung, daß tat richtig weh. Ich fühlte mich als ob ich ein ein nicht endendes Loch fallen würde. Niemand war da mit dem ich hätte reden können, meine Eltern hatten ja davon keine Ahnung und meine Freunde ja auch nicht. Das ging ganz krass an die Nieren, ich war häufig am heulen. Die erste Anstellung im Leben gleich so zu verlieren war echt Scheiße……. So ein Insolvenzverfahren im Alter von 25 Jahren schon mit zu machen, wünsche ich niemanden. So sollte nie die erste Anstellung im Leben enden. Der Stelle traue ich heute noch nach. Somit war ich mit dem Thema und dem Verlust alleine auf weiter Flur. Ich ging also zurück zum Amt und meldete mich wieder arbeitslos. Auch zu dem damaligen Zeitpunkt wollte man mir nicht helfen, aber das schrieb ich ja früher schon einmal (siehe Kategorie Arbeitslosigkeit , möchte mich jetzt nur ungern wiederholen). Alles was ich zu hören bekam waren Ausreden, aber hilfe bekam ich keine. Weder von ehemaligen Kollegen, noch von Freunden, erst recht keine Hilfe vom Amt. In der Zeit setzte ich mich hin und versuchte einiges selber, autodidaktisch bei zu bringen. Sehr weit kam ich leider nicht, denn der Austausch mit gleichgesinnten war schwierig. Allerdings bekam ich im Jahr 2002 Hilfe bei der Bewerbungsmappe. Das hatte mir sehr viel geholfen und ich konnte sehr viel damit etwas anfangen (u. a. Farbtypberatung, Anschreiben, die komplette Bewerbungsmappe usw.) Aber auf weitere Hilfe hatte ich vergebens gehofft. Ich habe immer um Hilfe gebeten, habe immer nachgefragt, nur Ausreden wurden mir Seitens des Amtes mitgegeben, mehr nicht.

Hier auf meinem Blog, bekam ich auch selten wirklich hilfreiche Tips. Nur von Lesern, die keine Ahnung von Arbeitslosigkeit hatten und das war selten hilfreich. Dazu kamen immer wieder, daß diese Leser mir keine Antworten auf sehr sehr wichtige Fragen lieferten. Wie z. B.:
Wie soll man sich ohne Eigenkapital bitte selbstständig machen?
Wieso sollte ich mich mit so wenig Berufserfahrung und Kenntnissen selbstständig machen?
Woher sollte das Geld für eine Selbstständigkeit kommen?
Ich habe seit 10 Jahren wirklich nichts mehr in der Tasche. Es wäre schon von der Logik her wichtiger eine Festanstellung zu bekommen anstatt eine Selbstständigkeit anzustreben. Ja, es gibt eine Unterstützung, aber die ist wirklich sehr begrenzt nur zur Verfügung und danach muß man sehen wie man zurecht kommt. Viele Hartz-4-Empfänger haben es nicht in die Selbstständigkeit geschafft, sondern haben im Anschluss des Scheiterns noch horrende Schulden angehäuft. Davor habe ich mächtig viel Angst.
Wo kommt das Geld für eventuelle Geräte (z. B. Kamera) zu einer Selbstständigkeit?
Woher soll das Geld für soooo viele Bücher (zum selber beibringen) bitte kommen?
Mit einem einzigen Buch kann man viele Themen nicht lernen.
Hartz 4 Empfänger haben nicht das Geld um sich Bücher zu kaufen.
Wenn man sonst keine/kaum Unterstützung (Hilfe) in der Weiterbildung vom Amt bekommt, wie soll man dann einen anderen Beruf erreichen?
Wenn das Amt einen immer nur in einem Beruf stecken will, wie kommt man dann in einen ganz anderen Beruf hinein?
Wenn ich den ersten Beruf tatsächlich aufgeben sollte ((Web-Entwickler) welcher auch ein Quereinstieg war), wie würde mich ein anderer Quereinstieg dann ernähren?
Das wäre doch wieder etwas womit man mich alleine lassen würde, zumindest das Gefühl hätte ich.
Aber auf diese Fragen habe ich ja nie Antworten erhalten, sondern wurde mit den Fragen/Problemen alleine gelassen.
Wie soll man da denn Hilfe annehmen, wenn man auf solch wichtigen Fragen keine Antworten bekommt?
Wie soll man Hilfe annehmen, wenn die anderen sich meiner Problematik nicht annehmen wollen?
Warum soll/muß ich immer um Hilfe bitten/betteln (siehe Kategorie Arbeitslosigkeit ) wenn ich so schon keine Hilfe bekam? Das tue ich doch schon seit mehr als 10 Jahren…….. und selbst da, hatte man mich immer alleine gelassen.
Die wichtigste Frage wie immer zum Schluß…..
Wie komme ich (ohne Geld in der Tasche) aus der Hölle raus (bitte keine Klugscheißeranstworten)?
Ja, ich habe das SAP Foundation Level Zertifikat. Aber das reicht heute nicht mehr aus, um eine Stelle zu bekommen. Höchsten um einer Anschlussweiterbildung, welche mehr in die Tiefe des Themas Buchhaltung z. B. geht, zu bekommen. Aber keine Festanstellung. Und ob ich die dann bekomme ist nach dem Spruch des Teamleiters („Schon dieser Kurs ist Luxus“) mehr als fraglich. Und wie erreicht man jetzt etwas, wenn der Anschluss schon im Vorfelde verboten wurde? Wie, bitte?

Eine dumme Idee: Bürokaufmann/frau werden……

Hallo,

mit diesem Artikel möchte ich gerne eine Warnung an alle aussprechen, die sich vorgenommen haben, sich als Bürokaufmann/frau ausbilden / umschulen zu lassen. Die Idee ist nicht wirklich eine gute, denn wenn man keine Abteilung für sich findet, kriegt man später bei der Arbeitsplatzsuche große Probleme. Man lernt von allem etwas, aber nie ein großes Ganzes, soll heißen, man wird nicht direkt für eine Abteilung ausgebildet, sondern man sieht alle (was ja auch nicht sooooooo verkehrt ist). Aber für das spätere Berufsleben ist das halt falsch. Sollte man dann auch nicht übernommen werden, werden die Probleme gigantisch Groß.
So wie bei mir!
Damals bekam ich auch das Angebot in die EDV zu gehen, nur hatte ich das abgelehnt (das war sehr naiv und dumm von mir (aus heutiger Sicht)). Manchmal glaube ich, damals hätte ich dadruch größer in der Programmierung Fuß fassen können.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur berichten, daß es mir nichts gebracht hat, außer viel Ärger und ziemlich viele verlorene Nerven. Ich hatte während meiner Ausbildung nicht so recht eine Abteilung (persönliche Stärke) für mich gefunden. Erschwerend kam später noch hinzu, daß ich nicht übernommen wurde und ich keinerlei „erste“ Berufserfahrung sammeln konnte. Aber das Wort aufgeben kannte ich ja damals, wie auch heute, nicht und so suchte ich in der Zeitung (damals war das Internet noch sehr klein und überschaubar) nach Stellenanzeigen durch. Mich überkam der Schrecken…..
Denn ich musste feststellen, daß ich die geforderten Anforderungen, bis auf die Ausbildung, so gut wie überhaupt nicht erfüllen konnte. Es paßte einfach nicht zusammen. Ich hatte damals Themen und Software (ich glaube die hieß damals KHK) gelernt, welche auf dem Arbeitsmarkt überhaupt nicht gefragt waren. Um überhaupt wieder in Arbeit zu kommen musste ich damals improvisieren und überlegte mir, was ich noch so Arbeiten könnte. Zum improvisieren bin ich damals genötigt worden, weil ich keine Weiterbildung im kaufm. Bereich bekam. Meine damalige Vermittlerin Frau Belter sagte mir das ich nichst bekommen würde und ich mich einfach schnell bewerben sollte, daß würde schon klappen. Auch auf meine Frage, wie ich mich bewerben könnte, bekam ich als Antwort das ich keine Schulung darin bekäme. Damals mußte ich unverrichteter Dinge abziehen. Dann machte ich mein Hobby (Web-Entwicklung) zu meinem Beruf. Der Rest ist ja bekanntlich Geschichte………

Heute hängt diese Ausbildung wie eine nervige Klette an mir, so daß ich diese auch nicht los werde. Noch bis Mitte September muß ich einen Kurs für die Buchhaltung machen. Wie ich dazu gekommen bin?
Nun das selten dumme Jobcenter nötigte mich dazu. Ende Januar 2012 befand ich in einer 30 % Sanktion und machte meinen halbjährlichen Besuch bei meiner Vermittlerin. Zu meiner Überraschung war dieses mal der Teamleiter von meiner Vermittlerin dabei. Das Gespräch wurde nur vom Teamleiter geführt und ich konnte keine richtige Erklärung/Antworten abgeben (mich ließ der Teamleiter nicht zu Wort kommen). Die beiden drängten mir auf, daß ich mich NUR noch als Buchhalter und Bürokaufmann zu bewerben habe und ich mich ja in meiner Freizeit als Web Entwickler bewerben könnte. Weil ich ja vor 12 Jahren meine Ausbildung zum Bürokaufmann abgeschlossen hätte, sollte ich mich nur noch in diesem Bereich bewerben, sagte der Teamleiter. Der Teamleiter meinte weiter ich hätte ja als Web-Producer Sacharbeit angegeben und somit könnte ich im kaufm. Bereich wieder eingegliedert werden…….

Das einzige was ich noch entgegnen konnte war, daß ich ganz ohne Weiterbildung das gar nicht machen könnte. Die beiden, Teamleiter machte Anweisungen Vermittlerin führte aus, in der Eingliederungsvereinbarung stand nicht nur der Kurs schon fest, sondern auch die Suchmaschine aus der ich diesen raus zu suchen hatte (wenn das keine Diktatur ist, weiß ich nicht wo diese anfängt oder aufhört………………..). Da mir ja dann keinerlei Wahl blieb, ich war ja in einer 30 % Sanktion, hatte ich mich dann zu den Kurs angemeldet. In 5 Monaten sollte ich dann alles notwendige zur Buchhaltung lernen.

Es war die reinste Katastrophe……
In 5 Monaten machen Sie allerhöchstens einen Crashkurs, aber kein vernünftiges lernen und in der ersten 2 1/2 Monaten haben wir nicht einmal gebucht, sondern NUR Theorie durchgenommen. Man fragte sich dann langsam, für was wir denn da gewesen wären……. Ja, ohne Theorie funktioniert gar nichts im Leben, aber das war dann doch schon sehr krass, keinerlei Praxis zu machen (insbesondere der Monat Mai war sehr sehr hart). In den SAP Unterlagen stand unter anderem; „Diese Handbuch ergänzt die Präsntation des Schulungsreferenten und dient als Nachschlagewerk. Es ist nicht zum Selbststudium geeignet.“ Des weiteren stammen die Unterlagen aus dem Jahr 2009. Damit sollte man lernen. Manchmal war das auch sehr lustig. Nach den 2 1/2 Monaten wurde dann doch mal gebucht und kaum einer verstand was er da getan hatte. Die Personaler sollten sich bei den Bewerben mal die Klausuren erklären lassen, denn die waren ein echtes durcheinander. Mal durfte man Unterlagen benutzen, mal wieder nicht, es war sehr albern und Praxisfern. Der eine Dozent z. B. brachte den Teilnehmern 2 x einen langen Weg bei, in der Klausur fragte er diesen gar nicht ab, nur den Kurzen, welchen er nur einmal gezeigt hatte. Da sehen Sie schon das durcheinander…… Dem Zertifikat würde ich als Personalverantwortlicher nicht vertrauen, dafür wäre der Kurs von der Dauer her und dem Chaos zu kurz gewesen. Aber jeder kann da für sich entscheiden……. Ohne eine weitere Schulung richtig hin zum Buchhalter (z. B. FI – Finance (SAP Buchhaltungszertifizierung)), war dieser Anfänger/Crashkurs nutzlos. Das brachte keinem Teilnehmer etwas.

Wie Sie sehen hat mir die Ausbildung zum Bürokaufmann nichts gebracht. Damals wie ich es hätte gebrauchen können, bekam ich überhaupt nichts, noch nicht einmal ein Bewerbungstraining. Und heute wo ich Lichtjahre von dem Beruf entfernt bin, bringt mir die „Weiterbildung“ im kauf. Bereich auch nichts mehr, denn jetzt stellt mich dort keiner mehr ein (die Lücke ist zu groß).
Jeder sollte für sich entscheiden was er macht. Aber ich hoffe das Sie das hier lesen und sich das noch einmal sehr guuuuuuuuut überlegen.

Es geht in Deutschland schon lange nicht mehr um Vermittlung von wissen, sondern nur darum die Arbeitslosen aus der Statistik raus zu nehmen um dem Steuerzahler vorzugaukeln, daß es weniger Arbeitslose gebe. Die Bildungsbranche hat sich voll darauf eingestellt und greift diese Menschen ab, es ist ein Geldverschiebebahnhof. Das Geld und die Menschen schiebt der Staat diesen Firmen einfach so zu und behauptet dann man hätte etwas getan. Das man aber hinter die Kulisse blicken sollte, daß tut leider kaum einer bzw. das hinterfragt keiner. Dabei handelte es sich auch hier um eine Scheinveranstaltung.

Scheiß ARGE (Vermittlerin)

Hallo,

meine Vermittlerin hat es schon wieder getan. Ich bekam heute schon wieder einen Vermittlungsvorschlag als Bürokaufmann bei einem Personalvermittler. Was soll nur dieser sinnlose Scheiß? Ich habe keine Lust mich mit Ihr darüber zu unterhalten, da es bei denen eh im einen rein im anderen Ohr wieder raus geht. Die Leute die dort arbeiten sind Hirnlose Vollidioten!!! Wir hatten eine Absprache!!! Keine Vermittlung als Bürokaufmann!!! Was ist daran bitte so schwer zu verstehen??? Ich bin SOOOOOOOOOOOOOOOOOOO WÜTEND!!! Man sind die Leute bei der ARGE behämmert und beschränkt!!! Ich will nicht als Bürokaufmann arbeiten. Ist das denn sooooooooo schwer zu begreifen???

Was meinen Sie:
Ist es sinnvoll einen Menschen sich in einen Beruf Zwang zu bewerben, wenn dessen letzte Berufserfahrung dessen Ausbildung war und diese fast 10 Jahre zurück liegt und der Mensch in dem Beruf NIE UND NIMMER tätig war???
Soll das im Sinne der Gemeinschaft sein???
Ist eine 2-zeilige Bewerbung (mehr konnte ich nicht schreiben) im Sinne der Gemeinschaft? Soll man wirklich seinen Ruf ruinieren? Warum werden so die Steuereinnahmen verschwendet? Das die das dürfen ….

p.s.
Ich habe mich dort beworben. Mir blieb ja keine andere Wahl.

Befürchtungen kurz vor dem Ende

Hallo,

es sind zwar noch so über 2 Monate bis zu meinem Ende des 1€-Jobs aber dennoch mache ich mir so meine Gedanken. Denn meine Vermittlerin Fr. St. drohte mir schon bei der Vermittlung an, dass, sollte der 1€-Job mich nicht in Festanstellung führen, Sie mich in meinen ausgebildeten Beruf zurück bringen will.

Ich bin vor über 9 Jahren zum Bürokaufmann ausgebildet, worden. Es konnte damals keine Übernahme stattfinden, da schon zuvor meine Kolleginnen übernommen wurden und ich „über“ wahr. Also war es mir in keinsterweise möglich, irgendwie Kenntnisse oder Berufserfahrung zu sammeln.

Der Rest meines Lebenslaufes spare ich hier mal aus. Die Fakten einmal im Überblick:
– Ausbildung liegt über 9 Jahre zurück!!!
– Keinerlei Berufserfahrung als Bürokaufmann.
– Keinerlei Kenntnisse in dem Beruf.
– Keine daraus resultierende Fähigkeiten.

Heute habe ich schlimme Befürchtungen was die Vermittlung nach meinem 1€-Job angeht. Sie hat tatsächlich vor, mich in diesen Beruf zurück zu zwingen, obwohl es gar nicht mein Ziel ist. Auf eben dieses Ziel angesprochen, sagte meine Vermittlerin „Das können Sie ja als Hobby nebenbei laufen lassen“. Tolle Wurst. Darf Sie das überhaupt? Mich in einen Beruf reinzwingen, ohne das ich dort Erfolgsaussichten hätte? Nur weil ich mal vor langer Zeit einen Beruf gelernt habe, heißt das noch lange nicht, dass ich selbigen auch absolvieren kann. Schon gar nicht, wenn ich überhaupt keine Lust mehr auf den Beruf habe. Was heißt Lust? Wenn ich ehrlich sein soll, sehe ich keine Möglichkeit mehr in den Beruf rein zu kommen. Realistisch gesehen, habe ich gar keine Möglichkeit in den Beruf zurück zu kommen. Es sei, ich würde wieder eine Ausbildung oder ähnliches (Weiterbildung) machen, nur so käme ich wieder in den Beruf rein. Diese Art der Weiterbildung käme aber sehr nah an eine Ausbildung ran, da ich ja sehr vieles noch einmal lernen muß. Und das soll mich dann in Arbeit bringen? Hätte ich dann auch eine Stellengarantie? Würde ich dann wirklich, nach alle dem eine Stelle finden oder bleibe ich arbeitslos?
Wenn mich schon ein 1€-Job nicht in Festanstellung bringt, warum sollte ich dann eine massive Weiterbildung in einem Beruf machen, wo ich von vornherein keine Chance habe reinzu kommen?
Rechtfertigt der Aufwand, die Mittel?
Es nützt die beste Ausbildung nichts, wenn man im Anschluß in diesem Beruf keine Erfahrung sammeln kann.

Warum ich mich dann in diesem Beruf habe ausbilden lassen?
Nun, es war das erste richtige Angebot damals. Nach über einem Jahr Arbeitslosigkeit und etlichen Bewerbung nach ich das Angebot sehr gerne an. War zwar nicht mein Traumberuf, aber ich hatte einen Ausbildungsplatz und war nicht mehr arbeitslos. Man nimmt was man kriegen kann und nicht was man gerne hätte.

Nichts desto Trotz werde ich an meinem Ziel Schriftsteller zu werden festhalten. Es sieht wohl danach aus, als ob für mich ein Gewitter aufzieht. Man soll ja nicht böse unken, aber mir schwant da nichts gutes, wenn zwei mit so unterschiedlichen Zielen aufeinander prallen. Mein Ziel ist klar… Und das nicht als Hobby. Denn ich brauche auch Zeit um mal das eine oder ander zu rechachieren. Wie soll das gehen als Hobby? Warum dürfte ich den Schriftsteller nicht als Vollzeit ausüben (Ja, ok ich weiß, die Frage geht wohl eher an meine Vermittlerin)? Erst aber mal, heißt es abwarten. Werde ja schon sehen was passiert.

Ich sollte mal wirklich zur öffentlichen Rechtsauskunft (ÖRA) gehen, um mich dort mal beraten zu lassen, vielleicht habe ich ja doch einmal Erfolg.