Arsch der ARGE geht auf Grundeis

Hallo,

es ist mal wieder so weit heute gewesen. Ich war, Aufgrund eine Spontantermins zur Vermittlerin Fr. K., zur ARGE eingeladen worden. Diese mal saß aber (angeblich) ihr Teamleiter dabei (er hat sich nur als ihr Teamleiter vorgestellt, sein Namen hat der Typ mir nicht genannt). Der Teamleiter macht mich voll fertig, warum ich mich nicht als Bürokaufmann bewerbe und warum ich schon 10 Jahre arbeitslos sei. Ich versuchte ihm klar zu machen das die Ausbildung schon 12!!!!! (in Worten Zwölf!!!!!) Jahre zurück liegt und ich keinerlei Möglichkeit sehe, das sich meine Bewerbung da durchsetzten könnte. Aber der Teamleiter (MUß irgendwie auf Droge gewesen sein) ließ sich überhaupt nicht davon abbringen. Ich hätte ja die Ausbildung und das würde schon reichen und eine Arbeit zu bekommen. Der Typ macht auf mich keinesfalls einen Kompetenten Eindruck, sondern einfach nur verbissen in die Ausbildung, so als hätte er eine Ausbildungsfetischismus. Der Junge kam überhaupt nicht mehr davon los in dem Gespräch, meine Vermittlerin schwieg die meiste Zeit (sehr Verdächtig, wenn Sie mich fragen….). Er ließ der Eindruck rüber kommen das ich alleine an meiner 10-jährigen Arbeitslosigkeit schuld wäre und ich nie eine Qualifizierung verdient hätte.
Unter anderem sagte er mir ich hätte ja mit 2x 400,- € Jobs meine Bedürftigkeit beenden können (ja ne ist schon klar 😉 ……
Auch sagte er ich hätte ja in meiner Festanstellung von 2000 bis 2002 (Web-Producer bei der Stadtmagazin.com GmbH) Sacharbeit gemacht und das würde mir beim Bürokaufmann helfen. Er wollte aber nicht wissen und unterbrach mich in meiner Erklärung um welche Sacharbeit es beim Web-Producers ging.
Auf manches hat er sich geweigert einzugehen z. B. wollte er nicht über die Vergangenheit reden oder näher darauf eingehen. Meine Qualifizierung von 2007 wäre ja schon genug und Geldverschwendung gewesen und ich hätte diese nicht verdient. Die Vermittlerin von damals hätte diese mir angeblich nicht geben dürfen, da mir ja die Ausbildung!!! in dem Bereich fehlen würde. Permanent wurde ich von dem Teamleiter unterbrochen und konnte keine richtige Erklärung abgeben. Er wollte gar nicht wissen was früher war, sondern beharrte stur auf den Hartzregeln und ich hätte ja somit nichts zu melden. Fassungslos nahm ich das was da auf mich zu kam an, denn ich konnte mich ja gar nicht wehren. So Sprachlos war ich noch nie in meinem Leben. Das nächste mal brauche ich dringend jemanden der mir bei dem Gespräch zur Seite steht. Zwei gegen einen ist/war gemein. Dem Teamleiter war es völlig egal das ich mich komplett vom Amt loseisen wollte und sagte ich könne ja auch als Bürohilfe und Geringfügig Beschäftigt arbeiten, weil es ja auch so vom Gesetz her verlangt wird.

Er legt fest das ich mich künftig nur noch im Bereich des Bürokaufmanns bewerben soll und nur noch in meiner Freizeit als Web-Entwickler bewerben darf. Ferner würden keine Bewerbungen als Web-Entwickler mehr akzeptiert (ich sehe hier einen Verstoß gg. Artikel 12 (2) 3) [Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht]).

Ich bekomme auch keinerlei Qualifizierung mehr im Bereich des Web-Entwicklers da ich ja nicht über die Ausbildung!!! verfüge. Als ob Quereinsteiger nicht auch schon früher Weiterbildung bekommen haben. Nun muß ich mir eine Qualifizierung in der Buchhaltung raussuchen (u. a. SAP + Lexware). Das gute ist ja ich werde die Fahrtkosten erstattet bekommen und kann dann wieder schön durch Hamburg und Umgebung fahren. Er sagte auch das diese schon äußerster Luxus wäre was ich heute bekäme. Also ist Bildung schon Luxus!!!!

Für ALLE Vollpfosten da draußen;
Ich habe NUR die Ausbildung zum Bürokaufmann. MEHR NICHT, KEINERLEI BERUFSERFAHRUNG!!!
Jetzt muß ich mich mit anderen Bewerbern messen, welche mehr als 20 fast 25 Jahre Berufserfahrung und die dementsprechenden Kenntnisse (auch Software) haben. Wie sich meine Bewerbung da durchsetzten soll, bleibt mir schleierhaft. Dann werde ich wohl auch die nächsten 10 Jahre mit voller Absicht des Staates arbeitslos bleiben.

p.s.
So wie ich das heute am Montag mitbekommen habe, will mich das Amt auf keinen Fall loswerden. Sie wollen unbedingt das ich bei denen bleibe und keine volle sozialversicherte Beschäftigung annehme (ist ja mein Ziel was ich schon die ganze Zeit verfolge). Denen ist es lieber ich arbeite geringfügig und bleibe bei denen. Das wurde mir heute durch den Teamleiter und meiner Vermittlerin wird deutlichst gezeigt.
Bei der Sanktion ist es geblieben. Darüber wurde gar nicht diskutiert.