Das Jahr 2015, Jobcenter weiter unter Druck

Hallo,

zu aller erst möchte ich Ihnen erklären warum ich in letzter Zeit nichts mehr veröffentlicht hatte. Ich hatte einfach keine Zeit, zu viele Informationen prasselten auf mich ein. Es kam zu weiteren Klagen gegen das örtliche Jobcenter. Dafür sind immer Klagebegründungen und Stellungnahmen notwendig, welche sehr Zeitintensiv und detailliert sein sollen. Somit fehlte mir hierfür schlicht weg die Zeit. Wie Sie vielleicht gelesen hatten, verstarb mein Vater im November 2015. Wenn Sie jetzt noch den Stress mit dem Jobcenter und dem Gericht dazu nehmen, dann wissen Sie ungefähr was ich alles letztes Jahr durch machen mußte. Deshalb schrieb ich in letzter Zeit kaum etwas.

Ich erfuhr zum Beispiel in den Jahren 2014 und 2015 das ich keine Eingliederungsvereinbarung (kurz EGV) unterschreiben müsste. Das sei überhaupt nicht notwendig und stünde auch in keiner Verbindung mit den Leistungen. Diese ganzen Informationen mußte ich mir sehr lange zusammen suchen, denn Informationen bedürfen nämlich immer auch einer Bestätigung, sonst handelt es sich dabei immer um eine falsche Behauptung / falsche Meldung. Darauf möchte nun wirklich niemand hereinfallen.

Was im Jahr 2015 geschah:
Das Jobcenter (meine Vermittlerin) verlangte mal wieder eine Unterschrift für eine EGV von mir, diese mal sollte ich eine Maßnahme (man achte bitte auf das Wort) von 9 Monaten machen. So lud sie mich zu einen Termin und setzte mich gleich auch unter Druck. Wobei schon das Einladungsschreiben falsch war, es enthielt 2 entsetzliche dumme, große, eklatante Fehler.
Im Büro war ich dann alleine mit meiner Vermittlerin und wurde dann gleich massiv unter Druck gesetzt. Zuerst wurde mir wieder eingetrichtert, daß ja nur ich an meiner Arbeitslosigkeit Schuld sei. Dies ging eine gewisse Zeit so. Danach ging Sie über zum Thema Maßnahme. Meine Vermittlerin wollte unbedingt das ich eine 9-monatige Maßnahme mache (ich wäre ja damit für 9 Monate raus aus der Statistik und um mehr ging es auch gar nicht). Eine Auswahl von Anbietern für diese 9-monatige Maßnahme fand gar nicht statt, mir wurde nur 1 Anbieter mit einer Maßnahme vorgelegt, eben so wenig fand eine Berufsauswahl statt. Ich sollte Büro, Handel, Verkauf inkl. Internetauktionen lernen, weil ich ja, so die Begründung meiner Vermittlerin, gelernter Bürokaufmann bin (sein soll) (Anmerkung Autor: Ich bin dort seit dem Jahr 2000 raus aus der Ausbildung, einzig diese faschistische, scheiß Jobcenter hält am Bürokaufmann fest, obwohl ich dort definitiv RAUS bin). Auf manche meiner Fragen bekam ich wie immer ein Schweigen als Antwort. So änderte ich meine Taktik.
Da ich es mit wichtigen Fragen wie z. B.:
– wie führt diese Maßnahme in Arbeit?
– wie wird dort die Lücke vom Ausbildungsende (das Jahr 2000) bis heute geschlossen?
(zum Teil bekam ich ziemlich krüde Antworten wie diese (auf die obige Frage): „Das erfahren Sie beim Anbieter während der Maßnahme.“)
und andere Fragen weiterhin ablehnte vor Ort zu unterschreiben, holte sich die Vermittlerin Verstärkung durch eine angebliche „Teamleitern“ (die Person konnte dort als alles mögliche arbeiten, diese Person hatte sich NICHT als Teamleiterin ausgewiesen). Da ich standhaft blieb, mich weigerte vor Ort sofort die EGV zu Unterschreiben. Unter anderem wurde ich wie folgt von der „Teamleiterin“ unter Druck gesetzt:
Zitat:

„Wir können das ja auch per Verwaltungsakt durchsetzen.“

Zitat Ende.
So etwas und viel mehr mußte ich mir dort anhören. Aber es ging noch weiter mit dem drohen:
Zitat:

„Sie wissen doch, daß der Steuerzahler Ihr Geld bezahlt, also müssen Sie das auch unterschreiben.“

Zitat Ende.
Es kam dadurch zu einem Wortgefecht am deren Ende ich mein Rucksack schnappte und das Büro wutschnaubend verlassen hatte. Ohne eine Unterschrift diesen SCHEIß Arschlöchern Typen für deren „Vereinbarung“ zu geben. Diese bekam ich dann kurze Zeit später tatsächlich dann per VA per Post zugeschickt. Auch dieser VA strotzte nur so von haarsträubenden, katastrophalen Fehlern, welche ich in einem Widerspruch sehr gut widerlegen konnte. Leider wurde meinem Widerspruch nicht stattgegeben, daß passiert häufiger, so daß ich damit vor das Sozialgericht in Hamburg ziehen mußte. Auch hier gab es ein paar Probleme, denn das Gericht blieb in der Sache untätig, so daß ich zum Landessozialgericht ziehen mußte. Dort liegt nun dieser Fall. In der zwischen Zeit bekam ich für November 2015, Dezember 2015 und Januar 2016 eine Sanktion von 30 % wegen nicht antreten einer Maßnahme aufgebrummt. Auch dagegen legte ich Widerspruch ein, welcher natürlich vom Jobcenter abgelehnt wurde und auch wieder vor dem Sozialgericht Hamburg landete. Dieser Fall läuft auch noch und es sieht danach aus, als würde auch hier die 1. Instanz untätig bleiben. Denn Sie würden das Geld zurück zahlen müssen (in ähnlichen Fällen wurde so zumindest geurteilt (u. a. Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (L 14 B 568/08 AS ER) oder Sozialgericht Oldenburg in seinem Beschluss vom 03.04.2013 (S 42 AS 82/13 ER))).
Deshalb bin ich guten Mutes mein Geld dann irgendwann doch zurück zu bekommen, drücken Sie mir bitte aber dafür weiter bitte die Daumen.

Fazit:
Auch in diesem Jahr hatte das Jobcenter kein Interesse mir eine 2. Ausbildung/Umschulung (Wieso, Sie haben doch eine Ausbildung (O-Ton einer Vermittlerin)) oder eine längerfristige Weiterbildung zu geben. Wie in den vergangenen Jahren, war das Jobcenter (mit Absicht) nicht willens, die Langzeitarbeitslosigkeit zu beenden. Das einfache verwalten einer Arbeitslosigkeit scheint viel besser zu sein, als tätig zu werden und etwas für den Kunden zu tun. Apropos Kunde; mal wieder wurde ich im Jobcenter nicht als ein Kunde, sondern wie ein asozialer Schmarotzer, behandelt. Es nervt einfach nur noch!

One thought on “Das Jahr 2015, Jobcenter weiter unter Druck

  1. Das ist alles sehr traurig.

    Aber warum lässt Du Dich vom Jobcenter so unter Druck setzen? Bewirb Dich doch dort, wo Du gerne arbeiten willst.
    Du sagst selber, dass Bürokaufmann nix mehr für Dich ist (klar, nach 15 Jahren).
    Aber was ist dann was für Dich? Wo siehst Du Dich?
    Wovon willst Du leben, wenn nicht vom AG?
    Bewirbst Du Dich denn woanders als vomn Arbeitsamt vorgeschrieben?
    Du bist ja ein freier Mensch, das darfst Du ja – und wenn Du dann irgendwo anders in Lohn und Brot kommst, umso besser und „Jobcenter leckt mich anne Füße“. ;)

    Erzähl mal mehr! :)

    Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.