Ist die Agenda 2010 die Apartheid in Deutschland?

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Arbeitslosengeld II – Abschaffung der Sanktionen und Leistungseinschränkungen (SGB II und SGB XII) vom 23.10.2013.
Apartheid.
Bedingungsloses Grundeinkommen – Die Revolution der Möglichkeiten.
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

bestimmt denken Sie jetzt, daß beides so nicht zusammen passen kann….
Sie glauben diese Behauptung ist sehr starker Tobak oder grober Unfug. Wirklich?
Was hat der Kampf von Nelson Mandela gegen Rassentrennung, Rassismus und Ausbeutung, bitte mit der Agenda 2010 hier bei uns in Deutschland zu tun?
Wo sollen da die Zusammenhänge sein?
Rassismus gibt es hier in Deutschland immer noch zu viel. Da werden Sie mir alle zustimmen.
Ausbeutung bei den ärmsten in unserem Land gibt es, seit der Agenda 2010 im Jahre 2003, zu Hauf. Leider.

Schauen Sie doch mal raus oder besser, gehen sie mal raus und schauen sich in Ihrer Gegend mal um. Gehen Sie mal zu Ihrem Jobcenter hin oder zur Lebensmittelverteilung der Tafeln in Ihrem Ort und sprechen Sie mal mit den Arbeitssuchenden, stellen Sie dabei tiefgründige Fragen. Dann sollten werden Sie die 3 Klasseneinteilung (Reich, Mittelschicht und Arm) verstehen. Dann merken Sie das es auch in Deutschland im Jahre 2013 und 2014 eine Apartheid gibt. Das alles Dank der Agenda 2010, welche Menschen aus unserer Gesellschaft, seit dem Agenda 2010 Start im Jahre 2003, ausgrenzt. Es wird den Empfängern gesagt wie und wo diese zu Leben haben, es wird den Empfängern (an manchen Orten, nicht überall) gesagt, wann diese Bus und Bahn fahren sollen, wenn die ein Sozialticket haben. Wenn die Empfänger vom Jobcenter auch noch sanktioniert werden, sagen wir den Empfängern, geht zur Essensausgabe bei der Tafel. Die Empfänger bekommen keine kulturelle, politische oder soziale Teilhabe. Sollten die Empfänger sterben steht ihn keine würdevolle Beerdigung zu, sämtliche Verdienste aus den 400,- oder 450,- € Jobs werden angerechnet, so daß die Empfänger nur bis zu 150 € davon behalten dürfen. Die letzten Almosen welche noch verdient werden können, werden den Empfänger auch noch fast komplett genommen. Sie können keinerlei Rücklagen bilden, sich irgendetwas ansparen, nicht mal in Urlaub fahren oder geschweige denn sich etwas gesundes zu Essen leisten. DAS lassen WIR ALLE nicht zu. Aber das alles sind weite Teile der Apartheid. Wir üben Rassismus, sowie schwere Ausbeutung und Nötigung gegen unsere eigenen MitbürgerInnen aus. Hier in Deutschland ist aber der Wirkungsgrad ein anderer. Zusammen mit den Anti-Terror-Gesetzen (z. B. die Überwachung von den Geheimdiensten an unschuldigen MitbürgerInnen) gehen wir Wege, welche wir uns früher nicht einmal zu Träumen wagten. Außer in dem Film 1984.

Ausgrenzung, Ausbeutung, Diebstahl, Überwachung, die Verpetzung von Firmen sollte man sich ein einziges mal nicht richtig bewerben bei Jobcentern welche dann sanktionieren, daß Untersagen von Teilhabe, Gewerkschaften die wegschauen, daß alles zugelassen hatten sowie weiter daran mit machen, mit verdienen und noch vieles mehr sind tatsächlich große Teile der Apartheid und gehören sofort abgeschafft.
Und wie? Wie können wir, die kleinen Bürgerinnen und Bürger diese Landes, denn noch handeln? Was können wir tun?

Als erstes machen Sie bitte bei der oben angegebenen online Petition gegen die Sanktionen beim ALG 2 mit (ersten Link). So als kleines Weihnachtsgeschenk an die neue große Koalition in Berlin. Danach organisieren Sie, sich häufig immer wieder kehrende Demonstrationen gegen die Agenda 2010, gegen den Kapitalismus und gegen Europa (und dessen Politik) und setzten Sie sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen und für ein souveränes (die Besatzungszeit ist endgültig vorbei), freies, friedliches und wirklich demokratisches Deutschland ein. Setzten Sie Zeichen das Sie diese Gesetze und Politik so nicht mehr hinnehmen wollen. Lassen Sie aber die Gewerkschaften zu Hause, die brauchen Sie dafür nicht. Sagen Sie NEIN! zu dieser Apartheid, Ausgrenzung, Ausbeutung, Diebstahl und Überwachung. Raus auf die Straße und demonstrieren Sie friedlich mehrmals die Woche für diese Ziele, setzten Sie somit die Politik hier in Deutschland stärker unter Druck. DAS bringt wirklich was, daß werden Sie schon sehen. Nur darf das nichts einmaliges sein, sondern MUß jede Woche mehrmals sein. Sonst werden Sie überhaupt nicht wahr genommen. Das Demonstrieren hat früher einmal die DDR zu Fall gebracht.

Ok, sowas wird nicht wieder passieren…..

Oder ……

Vielleicht doch? Wie ändert sich sonst etwas?

Tata Madiba.
Long life the Spirit of Nelson Mandela.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.