Ratgebercomic vom Amtswegen

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Hartz-Empfänger sollen weniger Fleisch essen und ihre Möbel verkaufen.
Arbeitslosengeld II Ratgeber Pinneberg
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

ja, was soll denn das?
Ok, die Bild gilt ja nicht als zuverlässigste Quelle. So wie das Blatt früher Volksverhetzung gegenüber den Arbeitssuchenden begangen hat, so dachte ich es mir auch in diesem Fall. Ich dachte da werden mal wieder falsche Behauptungen aufgestellt und mal wieder nur Blödsinn geschrieben. So dachte ich halt…
Hiermit möchte ich mich bei der Bild Redaktion entschuldigen!!!
Es tut mir Leid, daß ich in mein schemenhaftes Denken gefallen bin.

Denn ich suchte nach der Homepage des Jobcenters Pinneberg um mich selber davon zu überzeugen. Auf der Seite angekommen, suchte ich mir schnell die pdf-Datei heraus und speicherte diese. Und voilà…. (siehe 2. Link) da ist das gute „Ratgeber“ Schriftstück. Das Ding ist so selten dämlich aufgebaut, als ob die Arbeitssuchenden schon von vorne weg für total behämmert und völlig verblödet gehalten werden. Halt wie ein schlechter Comic. Sollen die von Anfang an jetzt komplett verarscht werden?
Es ist schon sehr stark beschämend wenn man sich diesen „Ratgebercomic“ anschaut, was da so drin steht. Mir tun die ganzen Comiczeichner in Deutschland Leid, welches jetzt wieder auf Sie zurück geführt wird. Das Amt soll in Arbeitsstellen vermitteln und nicht solch unnötigen „Spartips“ geben.

2 thoughts on “Ratgebercomic vom Amtswegen

  1. Hi Jörgius,

    grundsätzlich kann ich es verstehen, wenn man das oberflächlich liest.

    Aber auf der anderen Seite: Ich habe Arbeit und bekomme kein Harz4 und trinke nur Leitungswasser. Es hat eine bessere Qualität als die 19cent-Discounter-Wasser und außerdem kostet es nur weniger als 1 Cent pro Liter. Ist für mich ein Totschlagargument.

    Das mit dem Möbelverkaufen…tja. Kann man drüber streiten. Aber wenn man noch gute / wertvolle Sachen hat und Geld braucht – warum nicht verkaufen und was günstiges dafür erwerben und an Weihnachten Geschenke besorgen?

    Das mit dem Fleisch…täte unserer ganzen Gesellschaft gut. Es wird wesentlich zu viel Fleisch gegessen (ich glaub, 3x mehr als vor 20 Jahren) – und das ohne Grund. Ich sollte auch mal fleischlose Tage einlegen.

    Und die Geschichte mit dem Stein im Spülkasten ist doch ein alter Hut. Ob man da sooo viel spart ist die andere Frage, aber besser als nix. Mein Klo hat schon einen Spar-Schalter, aber viele alte klos haben das nicht.

    Also sooo schlecht sind die Tipps dann doch gar nicht. Oder was meinst Du sonst so?

  2. Hallo,

    warum sollte das Jobcenter sich in das Leben der Menschen einmischen?
    Dazu hat es nicht das Recht. Des Weiteren können Sie gar nicht diese Summer erzielen, viele Möbel gehen z. B. weg für 1,- € und damit hat es sich. Viel Geld bekommen sie für alte Möbel nicht. Somit ist das eine sehr schwachsinnige Aussage. Da geht das Amt wirklich zu weit.
    Das (Leitungs-)Wasser wird mit den Freihandelsabkommen demnächst für jeden unbezahlbar (jede Wette). Jede hat das Recht sich so zu ernähren und darf das trinken was und wie er will. Sie würden sich das ja auch nicht vorschreiben lassen, Wenn ja, müsste ich an gewissen Punkten anfangen zu zweifeln. Das mit dem Spülkasten und dem baden geht wirklich zu weit, denn diese „Ersparnisse“ verpuffen durch die dann höheren Instandhaltungen der Wasserrohre (das dürfen wir alle ja dann bezahlen). Somit gibt es da keine Ersparnisse zu erzielen.

    Das Jobcenter soll die Menschen wieder in die Arbeit bringen, von denen die Menschen auch Leben können und nicht Tips geben, die von Anfang an nutzlos sind. Und dafür sollten die Arbeitssuchenden auch langfristige Umschulungen bekommen, statt immer nur dumme, kurze Crash-Kurse (z. B. zum 14. mal ein Bewerbungstraining…..). So lange sich da rein gar nichts ändert, sollte sich das Jobcenter aus dem Leben des Arbeitssuchenden raus halten, so fern es sich nicht den Arsch aufreißt (bestes Beispiel sind da wohl meine Arbeitslosenerlebnisse).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.