Entschuldigung

Hallo,

zu aller erst möchte ich mich bei Ihnen allen entschuldigen. Es tut mir Leid, das ich in der letzten Zeit nicht mehr so viel geschrieben hatte. Das lag zum größten Teil am Jobcenter, welches mir dieses Jahr massive Probleme bereitet hat ( z. B. bei der Dividendenanrechnung die Einnahmen aus dem 1€-Job gleich mitberechnet (musste dort Widerspruch schreiben und später Klage einreichen), dann noch die Sanktion von 30 %, die Nötigung zur Weiterbildung in der Buchhaltung usw….). Ich kam einfach nicht dazu etwas zu schreiben, da ich dem Amt immer hinterher rennen musste.

In den nächsten Wochen wird es für mich auch schwieriger hier zu schreiben, denn ich bin durch den Teamleiter und meiner Vermittlerin genötigt worden, einen Kurs für Buchhaltung (5 Monate Laufzeit) zu belegen (Basis dafür soll meine Ausbildung sein und das ich als Web-Producer Sacharbeit angegeben hätte…………….).

Denken Sie sich ihren Teil dazu…….

Ich werde mir aber mühe geben hier mal wieder das eine oder andere zu schreiben.

5 thoughts on “Entschuldigung

  1. Hallo,

    eine Ausbildung/Weiterbildung im Bereich Buchhaltung ist doch nicht schlecht. Wird überall gebraucht. Warum haben Sie eine so schlechte Meinung von dieser Weiterbildung? Was hätten Sie den lieber gemacht?

    Gruß, T.

  2. Sind die Bilder im Bereich Photos von Ihnen? Wenn ja, sollten Sie sich vielleicht im Photobereich nach einer Arbeit umsehen. Die Bilder sind von sehr guter Qualität.

    Gruß, T.

  3. Hallo,

    ja die Bilder habe ich alle selber gemacht. Leider besitze ich kein Auto (was als Fotograf Pflicht ist), damit hat sich die Idee erledigt. Es ist das eine Landschaften zu fotografieren, es ist etwas anderes damit Geld zu verdienen und u. a. Personen (Persönlichkeiten) zu fotografieren. Ich leide auch unter Flugangst, somit kann ich nirgendswo hin fliegen. Der Beruf ist kein Zuckerschlecken!!!
    Des Weiteren fehlt mir die Ausrüstung dafür, die habe ich nicht. Auch nicht das Geld dafür. Allein nur die günstigste Kamera fängt da bei 4.000,-€ oder so an, vom Rest will ich gar nicht erst reden. Und dann noch der typisch deutsche bürokratische Aufwand……………………..

    Und vom Gehalt eines Assistenten kann man nicht Leben, die Zeiten sind vorbei. Außerdem hätte mein Amt sehr wohl etwas dagegen (siehe Kategorie Arbeitslosigkeit).

  4. Hallo,

    was ich lieber getan hätte, entnehmen Sie bitte der Kategorie Arbeitslosigkeit (komplett durchlesen), da steht alles beschrieben (keine Lust mich zu wiederholen).

    Hätten Sie doch besser den Text genauer gelesen. Denn ich schrieb das man in 5 Monaten bei diesem Thema nichts lernen kann, egal wie viel Mühe sie sich geben. Das Thema Buchhaltung ist für diesen kurzen Zeitrahmen einfach zu Mächtig. Ich hatte dort 4 Wochen SAP, wo selbst der Dozent sagte das wir nur an der Oberfläche gekratzt hätten. Was bringt mir die Oberfläche, wenn es beruflich sehr sehr sehr tief hinab geht?
    Dann bringen mir die 4 Wochen auch nichts. Wer damit sich bewirbt muß nicht ganz dicht sein, doof oder selten dämlich. Oder alles. Damit finden Sie hier in Deutschland keine Einstellung als Buchhalter, dafür ist der Kurs zu chaotisch. Dort hatten wir von allen etwas gelernt, aber nicht ein ganzes Großes die 5 Monate durch. Nachdem der Kurs zu Ende war, war ich so schlau wie vor dem Kurs.

    Es geht in Deutschland schon lange nicht mehr um Vermittlung von wissen, sondern nur darum die Arbeitslosen aus der Statistik raus zu nehmen um dem Steuerzahler vorzugaukeln, daß es weniger Arbeitslose gebe. Die Bildungsbranche hat sich voll darauf eingestellt und greift diese Menschen ab, es ist ein Geldverschiebebahnhof. Das Geld und die Menschen schiebt der Staat diesen Firmen einfach so zu und behauptet dann man hätte etwas getan. Das man aber hinter die Kulisse blicken sollte, daß tut leider kaum einer bzw. das hinterfragt keiner. Dabei handelte es sich auch hier um eine Scheinveranstaltung. Die Weiterbildung ist schlecht, wenn der Zeitrahmen vom Staat so stark begrenzt wird, wie es hier bei dem Anbieter wurde, dabei aber das Thema (hier Buchhaltung) SOOO Mächtig war.

  5. Guten Abend,

    zum Thema Buchhaltung: Sicher können Sie in 5 Monaten nicht bis ins letzte Detail vordringen. Das erwartet aber auch niemand. Jedoch kann man die Grundlagen sehrwohl in 5 Monaten erlernen. Die Details erwirbt man dann während des Berufes. Und bei so manchen Sachen sind sich selbst Profis nicht 100% einig. Niemand erwartet von Ihnen nach 5 Monaten Buchhaltungskurz, dass sie alleine einen Konzenrabschluss buchen. Aber Sie sollten in der Lage sein, die monatlichen Buchungen eines Kleinunternehmens selbständig vornehmen zu können (unter Zuhilfenahme von Fachbüchern, in denen Sie nachschlagen können oder auch einer Frage an einen älteren Kollegen). Nutzen Sie doch einfach die Chance, die Sie haben. Mag schon sein, dass der Kurz etwas chaotisch ist. Kann ich natürlich nicht beurteilen. Allerdings halte ich es für sinnvoll, lieber die wichtigsten Themen wenigstens einmal angesprochen zu haben, als sich in 5 Monaten nur auf einen Teilbereich bis ins allerletzte Detail zu konzentrieren.

    Zum Thema Fotografie: Mit welcher Kamera haben Sie die Bilder denn gemacht? Diese scheinen mir so schon sehr gut. Da braucht es offensichtlich keine Kamera für 4.000 EUR und mehr. Und mal ehrlich, gute Digitalkameras gehen bei unter 1.000 EUR los. Klar, die Objektive sind dann ganz schön teuer. Aber Sie müssen sicher keine > 4.000 EUR ausgeben für eine ausreichende Ausstattung. Zumal Sie ja offensichtlich schon mit der vorhandenen Kamera schöne Bilder machen. Sehr schöne sogar.

    Fotografie ist natürlich eher etwas für die Selbständigkeit. Festangestellte Fotografen gibt es wohl kaum noch. Ihre Fähigkeiten in der Fotografie und Ihre Lust zu schreiben ließe sich ja evtl. im Bereich Medien/Presse nutzen. Aber auch hier gilt: eher im nicht-festangestellten Bereich. Ich glaube, Sie suchen (verständlicherweise) eher nach einer Festanstellung.

    Zum Thema was Sie lieber gemacht hätten: Soweit ich es gelesen habe, möchten Sie liber im Bereich Webprogrammierung arbeiten. Ich habe jedoch leider keine Zeit, alle Ihre Beiträge zu dem Thema durchzulesen. Ich denke, es sollte Ihnen schon möglich sein, in wenigen Sätzen Ihre beruflichen Wünsche klar und deutlich zu fromulieren. Ist sicher auch auf der Arge hilfreich.

    Darf ich noch etwas anderes loswerden: Vielleicht nehme ich es falsch auf, ich empfinde Ihre Wortwahl und Ihren „Ton“ als negativ. Ich frage mich z.B., warum Sie mir unterstellen, Ihren Text nicht richtig gelesen zu haben: „Hätten Sie doch besser den Text genauer gelesen.“ Ich habe mir immerhin die Zeit genommen, einige Ihrer Beiträge zu lesen und hier (mit diesem) drei Kommentare zu schreiben. Da empfinde ich diesen leicht vorwurfsvollen Ton etwas fehl am Platze.

    Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg.

    Mit besten Grüßen

    MisterT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.