Wir haben kein Wahlrecht, auch nicht in Hamburg

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Bundesverfassungsgericht – BRD als Rechtsstaat schon seit 1956 ohne Bestand – Viele Gesetze nichtig ! – Der Spass hört auf..
Rechtsprechung (Urteil) des Bundesverfassungsgerichts vom 25.07.2012.
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

lesen Sie bitte den von mir oben verlinkten Blog, dieser enthält sehr wichtige Informationen zum Wahlrecht hier in Deutschland, als auch für die kommende Bürgerschaftswahl 2015 in Hamburg. Das Wahlrecht wurde nämlich nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht vom 25.07.2012 für nichtig erklärt, die „Geltung“ des Bundeswahlgesetzes (Ausfertigungsdatum von 07.05.1956) das noch nie „ein verfassungsmäßiger Gesetzgeber“ am Werk war und somit insbesondere alle erlassenen „Gesetze“ und „Verordnungen“ seit 1959 nichtig sind.
Dieses gilt somit auch für Hamburg. Gehen Sie also nicht zur Bürgerschaftswahl 2015 und nehmen Sie auch nicht per Briefwahl teil. Nächstes Problem:

Da die BRD nicht Deutschland ist, das Grundgesetz (GG) für die BRD keine Verfassung, sondern nur ein Bestimmungsrecht der Alliierten von 1949, hat Deutschland mit seinem Staatsvolk weder eine
Volksvertretung, noch eine Vertretung nach Völkerrecht und Art. 1 und 20 GG, um Art. 25 GG durchsetzen zu können. Denn das selbsternannte Parteienkonstrukt BRD war und ist kein Völkerrechtssubjekt, sondern nur ein Interessenverein, der nach Parteiensatzung, wie ein Verein nach Vereinssatzungen handelt.

Parteien sind nichts anderes als Vereine, dann könnten Sie ebenso gut auch den Kaninchenzüchterverein, den Hamburger Sport Verein, den Ruderverein Allemannia oder sonst einen Verein Ihre Wahlstimme geben.

Art. 1 Grundgesetz (GG)

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Artikel 20 Grundgesetz (GG)

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Artikel 25 Grundgesetz (GG)

Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

Ein weiter Grund warum Sie nicht wählen gehen sollten:

Das kann sich auch auf die Bürgerschaftswahl 2015 der Freien und Hansestadt Hamburg beziehen und es würde passen. Denn ändern tut sich in unserer Stadt schon lange nichts mehr (nur ein Stichwort sei hier genannt: Wildwuchs). Beteiligen Sie sich nicht mehr an diesem System. Ziehen Sie endlich die Notbremse und steigen Sie aus. Selbst das mit einer Protestwahl sollten Sie sein lassen. Oder was genau ist mit den Wahlen den besser geworden? Schreiben Sie es dann bitte als Antwort. Nichts hat sich nämlich großartig geändert und verbessert, eher wurde alles teurer und schlechter. Das System ändert man nur dann, wenn alle aus dem alten System aussteigen und etwas neues tätigen. Dazu gibt es heute viel mehr Möglichkeiten als sich einige vorstellen können und wollen.

Zu beginn, um die Notbremse zu ziehen und auszusteigen, müssen alle in Deutschland erst einmal in den Generalstreik (Notbremse) treten!
Mit dem Generalstreik würde alle anderen in der Welt hellhörig, es könnten sich dann weiter Nationen anschließen. Gemeinsam mit diesen Nationen würde viel mehr erreicht werden, doch dafür ist es zwingend notwendig, daß Deutschland als erste Nation in den Generalstreik treten würde. in den dann folgenden Gesprächen könnte man auf Augenhöhe viel mehr erreichen, als alle Parteien in der Welt bisher erreicht hatten. So ginge die Veränderung. So ließe sich die Welt verbessern. Sollte dieser Zeitpunkt jemals erreicht werden, könnte/sollte man dann über die notwendigen Themen, Möglichkeiten und die Zukunft reden. Alles andere wäre jetzt nur wüste Spekulation und würde heute so nichts bringen.


Mahnwache Leipzig


KenFM – nachdenKEN über: Geistige Generalmobilmachung

Notbremse jetzt ziehen!!!! Steigen Sie aus diesem System aus!!!!
Wenn Wahlen etwas verändern würden, dann hätte man diese ganz bestimmt verboten!!!!

50 Jahre Schule Mendelstraße

Hallo,

am Sonnabend den 12.04.2014 feierte die Schule Mendelstraße ihren 50. Geburtstag. Ja, es ist schon lange her, daß ich dort Schüler war, aber es war eine der schönsten Zeiten dort. Nun feierte die Schule Ihren Geburtstag und ich war natürlich vor Ort und hatte Bilder gemacht.

Fotoalbum v. Joergius – 50 Jahre Schule Mendelstraße.

Mehr Sozialwohnungen in Lohbrügge

Sehr geehrte Bezirksversammlung Hamburg-Bergedorf,

Link(s) zu den Thema:
Votum für Wohnblocks an Haempten und Tienrade.
Ideen für neues Wohngebiet gesucht.
Volksgesetzgebung in Hamburg.
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

ich bin gegen jeder Art der Gentrifizierung. So auch gegen die neuen Planungen in Lohbrügge Nord, welche leider nur einen 30 prozentigen Anteil von Sozialwohnungen vorsehen. Das ist totaler Blödsinn, denn es hilft den Menschen nicht, günstig zu wohnen. Was wir Vorort brauchen sind günstige Sozialwohnungen, am besten von den schon ansässigen Baugenossenschaften.
Wo ist denn die Einbeziehung der Baugenossenschaften in den beiden Projekten? Warum werden die nicht mitgenommen für die beiden Projekte? Ist es vielleicht auch politisch so gewollt, daß Baugenossenschaften und somit das günstige wohnen. ausgeschlossen werden? Müssen wir jetzt auch hier für eine Volksinitiative starten?
Die Damen und Herren in der Bezirksversammlung Hamburg-Bergedorf, bitte nehmen Sie doch von diesen jetztigen Plänen Abstand und lassen diese sein, denn die Pläne verstärken nur die Probleme auf dem Wohnungsmarkt und lindern diese in keinsterweise. So etwas brauchen wir nicht in Lohbrügge, es würde sehr den Stadtteil schaden als nutzen. So sollte Stadtentwicklung nicht aussehen.

5. Königinnentag in Bergedorf und den Vier- und Marschlanden

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Arbeitsgemeinschaft Deutsche KönigInnen e.V..
GVM Gemeinschaft Vier und Marschlande e.V..
Erntedank-Wochenende wird wahrhaft königlich.
Mehr als 30.000 Besucher feiern Erntedankumzug in Bergedorf.
Die Ernte ist königlich eingefahren.
Hamburg Journal 18.00 – 04.10.2013.
Erntedank: Hamburg feiert den Herbst – Beitrag vom N3 Hamburg Journal 06.10.2013.
Bitte die Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

nun werde auch ich meinen Artikel dazu schreiben, denn genügend Bilder hatte ich ja am Wochenende des 05. und 06.10 2013 gemacht.

Der deutsche Könniginnentag ist eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Königinnen, welche sich aus 130 Orten aus ganz Deutschland zusammen geschlossen haben und veranstalten im 3 Jahre Turnus die große Veranstaltung „Deutscher Königinnentag“. Dort treffen die gewählten und gekrönten Majestäten zusammen und repräsentieren ihre jeweiligen Regionen und deren Produkte, um für ein deutschlandweites Marketing regionaler Produkte zu werben und für Urlaub in Deutschland. Dieser Königinnentag fand im Jahr 2013 in Bergedorf und den Vier- und Marschlanden statt.

Los ging es an dem Freitag mit dem chauffieren der Majestäten auf Trikes vor die St. Petri und Pauli Kirche in Bergedorf. Davon habe ich leider keine Bilder, da ich nachdem Marktbesuch von dieser Aktion überrascht wurde. Am Sonnabend dem 05.10.2013 gab es dann die längste Autogrammmeile mit den Majestäten.

koeniginnen
Königinnen beim Autogramme schreiben.

koeniginnen
Königinnen beim Autogramme schreiben.

koeniginnen
Die damalige noch amtierende Erntekönigin der Vier- und Marschlande und ihre Ernteprinzessin, daneben die neue Erntekönigin mit ihrer Ernteprinzessin.

koeniginnen
Die neue Ernteprinzessin mit der neuen Erntekönigin fleißig beim Autogramme schreiben.

koeniginnen
Kurzes warten vor dem großen Ansturm.

koeniginnen
Kurzes warten vor dem großen Ansturm.

koeniginnen
Strelitzienkönigin aus Neustrelitz

koeniginnen
Großer Ansturm auf die Autogramme und Flyer der Königinnen.

koeniginnen
Auch die Strelitzienkönigin war sehr fleißig am Autogramme schreiben und werben.

koeniginnen
Es wurden auch untereinander Informationen ausgetauscht.

koeniginnen
Strelitzienkönigin auf der Bühne vor der St. Petri und Pauli Kirche.

koeniginnen
Strelitzienkönigin präsentierte Ihre Region und sprach auch über Strelitzienpflanze.

koeniginnen
Die Strelitzienkönigin ist sehr sicher am Mikrofon.

koeniginnen
Die Marktkönigin aus Bad Ems.

koeniginnen
Die Heideblütenkönigin mit ihren beiden Heideblütenprinzessinnen.

koeniginnen
Die Kirschkönigin vor ihrem großen Auftritt.


Eine hammergeile Stimme!!!!

koeniginnen
Präsentation von einem kleinen Teil der anwesenden Königinnen.

koeniginnen
Schon seit 6 Uhr waren einige Königinnen mit Heels auf den Beinen und das bei dem Kopfsteinpflaster. Sehr tapfer.

koeniginnen
Kranichfelder Rosenkönigin beschreibt ihre Region.

koeniginnen
Rehnsteig-Hexe erzählt die Sage weiter.

koeniginnen
Moderatorin Charlene probiert den Wein.

koeniginnen
Die Steeger Weinblütenkönigin beschreibt ihre Region.

koeniginnen
Für die Fotografen eine Präsentation.

koeniginnen
Für die Fotografen eine Präsentation.

koeniginnen
Königinnen in der alten Holstenstraße.

koeniginnen
Kranichfelder Rosenkönigin mit weiteren Hoheiten.

Leider habe ich richtig viele Bilder gemacht, so daß ich hier nur eine kleine Auswahl präsentieren kann. Es würde sonst den Rahmen sprengen, den Großteil der Bilder hier zu zeigen.
Weitere Bilder finden Sie auf Flickr.

Herbstumzug in den Vier und Marschlanden

Am Sonntag dem 06.10.2013 gab es den Erntedankumzug zusammen mit den (noch verbliebenen, denn es waren nicht mehr alle da) Königinnen, bei angenehmen bedeckten Wetter. Eine Woche später regnete es in strömen, daß Wetter spielte somit an den drei Veranstaltungstagen eine Woche vorher mit.

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

enrtedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

koeniginnen

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug

erntedankumzug
Die Moderatorin und der Moderator des Erntedankumzugs in ihrer Vierländer Tracht.

erntedankumzug
Die Königlichen Hoheiten aus Bad Ems.

Weitere Bilder zum Erntedankumzug 2013 in den Vier- und Marschlanden finden Sie auf Flickr.

Hier noch ein paar Videos von dem Ernteumzug (gefunden bei youtube):

Doppelte Regenbogen in Lohbrügge

Hallo,

kleines Naturspekatel heute, Sonnabend den 11.05.2013 in Hamburg-Lohbrügge. Nach dem Regenschauer gab es einen doppelten Regenbogen. Ich hoffe man kann den äußeren doch noch gut erkennen.

doppelter Regenbogen

doppelter Regenbogen

Der Hauptregenbogen war äußerst kräftig in seiner Farbe, so etwas habe ich sehr lange nicht mehr gesehen bzw. ich sah noch nie einen doppelten Regenbogen.

Wikipediaseite zum Thema Regenbogen.

Die Bahn und Bergedorf

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Zugverbindung zwischen Geesthacht und Bergedorf.
Glatte Gleise: Die Linie S2 fällt tagelang aus.
Bis 2018 sollen die alten Züge fahren – Werkstattkapazität wird ausgeweitet.
Auch Hamburgs neue S-Bahn sieht Bergedorf als Stiefkind.
Bergedorfs S-Bahn heute noch wie 1980.
Feuerwehr soll Parkhaus weichen.
Verkehrschaos: Mann (32) von Regionalbahn überrollt.
Bitte den Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

die Artikel passen so gut zusammen………..
Immer wenn etwas auf der Strecke Bergedorf nach Hamburg passiert, wird der Strom auf der Strecke komplett abgestellt und es kommt zu massiven Behinderungen. Das dann in denn immerhin schon überfüllten S-Bahn-Zügen, wo sich die Fahrgäste schon morgens früh sehr eng aneinander drücken (kuscheln) müssen. Wenn dann noch die S2 ausfällt, sind extreme Wartezeiten garantiert.

Aber mal ehrlich. Wie lange müssen sich DAS die Bergedorfer noch gefallen lassen?
Es gebe da eine Interessante Abhilfe;
Was wir brauchen ist endlich eine U-Bahn-Anbindung nach Mümmelmannsberg/Billstedt. Man könnte ja dann, als AKN, weiter nach Schleswig-Holstein und Niedersachsen fahren, es muß ja nicht in Bergedorf enden. In Bergedorf könnte so (unterirdisch) ein neuer Verkehrsknotenpunkt entstehen, wie es ihn früher (oberirdisch) so ähnlich schon einmal gegeben hat. Damals ging es „nur“ in die Vier- und Marschlande und etwas weiter, aber auch damals war Bergedorf ein Knotenpunkt. Für die Metropolregion Hamburg wäre dieses ein äußerst großer Gewinn, sehr umweltfreundlich und hilfreich. Man könnte somit viele weitere Pendler vom Auto zu den öffentlichen Verkehrsmitteln bringen und diese an Hamburg anbinden.
Man könnte auch eine U-Bahn von Lauenburg (kurzer Zug) über Bergedorf (wird heir zum großen Zug erweitert) nach Hamburg fahren lassen. So ähnlich dann auch die Züge zurück nach Lauenburg. Nur mal so ein kleines Beispiel, welches sich auch nach Niedersachsen ausbauen ließe.

Die Stadtbahn (Straßenbahn) ist dafür keine Alternative, weil sie sich vermehrt um den Straßenbau, welcher ja schon jetzt übelst vernachlässigt wird, kümmern müssten. Schauen sie sich dafür doch mal die Straßen heute sehr genau an. Das würde überhaupt nicht gut gehen, dafür müsste zuviel permanent in die Stadtbahnstrecken investiert werden.

Dafür müsste allerdings eine neuer Bahnhof in Bergedorf gebaut werden…. :-? So fern man aber den Menschen in der Metropolregion erreichen will, sollte das überhaupt kein Hinderungsgrund oder Problem sein.

Gute Nachrichten für Lohbrügge und Bergedorf

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Aus für Mega-Kino-Pläne.
Bitte den Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

endlich mal Gute Nachrichten für Lohbrügge und Bergedorf. Zuerst mal Lohbrügge; der Marktplatz dort wird nicht komplett umgebaut sondern „nur“ für 900.000,- € Instand gesetzt. Die Pläne eines Umbau’s mit einer Ruhezone sind aber weiter auf Eis gelegt, da diese momentan der örtlichen Bezirkspolitik auf einmal zu teuer erscheinen (jetzt erst??????????). Er wird im Jahr 2014 Instand gesetzt.

Die 2. Gute Nachricht; Das große Megakino liegt komplett auf Eis und schmilzt hoffentlich mit selbigen bald weg (siehe Zeitungsartikel der Bergedorfer Zeitung). Der häßliche Glaskasten wird nicht im Bergedorf gebaut, weil Potenzielle Investoren die Nachnutzungsmöglichkeiten als auch die Finanzierung nicht nach kamen. So mit wird an der Post erst mal nichts neues gebaut.

Steuergeldverschwendung a la SPD

Hallo,

Link(s) zu den Thema:
Wie schön darf der Marktplatz werden?.
Bitte den Artikel hinter den Link(s) zuerst lesen. Vielen Dank.

zuerst die Zahl: knapp 800.000,00 €uro!!!

So teuer soll es dem Steuerzahler die Umgestaltung des Lohbrügger Marktes kommen. Dabei finden dort gerade 2 mal die Woche ein Markt und zum Herbstanfang ein Jahrmarkt statt. Die restliche und überwiegende Zeit ist es ein Parkplatz…….
200 Fahrzeuge finden dort heute (noch) Platz. Nach den Umbau sollen es laut den Entwürfen nur noch 130 oder 170 Plätze sein. Dabei ist der Platz heute schon immer restlos belegt. Wo sollen denn die anderen hin? Es darf nicht weniger Parkplätze geben sondern es müßten schon mehr werden, wenn man den Platz umbauen will. Wo sollen eigentlich, nach dem Umbau, die Autofahrer ihr Fahrzeug parken wenn Wochenmarkt sein sollte? Dann könnten die Autofahrer ja gar nicht mit deren Auto mehr zum Markt fahren…….
Warum soll ein Parkplatz an einer 4-spurigen Hauptverkehrsstraße zum verweilen einladen? Wer will dort schon verweilen???
Das Cafe dort hat glaube ich nur zu Marktzeiten geöffnet. Was sollen dem Cafe weitere Außenplatze bringen wenn wir einen Sommer wie 2011 (mit viiieeelll Regen) bekommen? Mehr wird das Cafe dann nicht einnehmen. Denn drinnen bleibt ja alles beim alten.
Warum wird das Geld nicht in mehr Polizisten gesteckt, welche in der Fußgängerzone die rasenden Radfahrer verhaften?
Das ist doch nur ein Parkplatz. Warum muß dort Betonstein in „Parkett“-Optik oder sandfarbenen Asphalt verbaut werden? Tut es nicht auch ein ganz normaler Asphalt?
Das der Parkplatz besser ausgeleuchtet werden muß, steht hier nicht zur Disposition. Den Rest sollten sich die Bewohner des Stadtteils nicht bieten lassen. Denn das ist Steuergeldverschwendung. Wäre ja ein Fall für den Bund der Steuerzahler und dessen schwarzen Buch.

Respektlose, rücksichtslose Hamburger

Hallo,

Links zu den Thema:
Bäume für freien Elbblick abgeholzt (abendblatt).

man fragt sich immer wieder was so etwas soll…….
Wir brauchen die Natur zum überleben, sonst verrecken wir elendlich. An der Stelle passiert das illegale Abholzen leider immer wieder, nur um einen Elbblick zu bekommen.

Da stehe ich gestern bei Marktkauf gegenüber an der Ampel und höre einen Rettungswagen kommen, sprich er hatte das Martinshorn und Blaulicht an. Die Ampel wird für Fußgänger grün, im gleichem Moment biegt der Rettungswagen lautstark in die Straße ein. Meinen Sie die Fußgänger bleiben stehen?

Nein!!!!

Die gehen einfach weiter, als wäre der Rettungswagen mit Martinshorn und Blaulicht Luft………
Was ist das denn für ein Verkehrsverhalten von den Hamburger Fußgängern?
Wie intolerant, ignorant, rücksichtslos und eingebildet sind die Hamburger Fußgänger?
Was für Arschlöcher handeln nur so?
Aber wenn die einen RTW brauchen, dann MUß er schnell da sein. Da fällst Du vom glauben ab, wenn Du denn nicht schon verloren hast. Da sieht man wieder was denn anderen ein Menschenleben wert ist. Nichts!!!!
Eines sage ich hiermit gleich, ich werde nicht das Leben anderer retten, wenn die sich in Gefahr begeben. Sollen die doch verrecken, ich trete dann noch ein paar mal kräftig nach. Ich könnte auch keine Erste Hilfe leisten, denn ich weiß gar nicht mehr wie man’s macht…….

Genauso auch die Fahrradfahrer in der Fußgängerzone! Die trete ich bald runter, wenn die nicht aufhören in der Fußgängerzone zu fahren. Manche nehmen ja gar keine Rücksicht auf Fußgänger. Meistens sind es aber Mütter und ältere Personen welche durch die Fußgängerzone fahren……
Also die Personen welche es eigentlich wissen müsste das man dort nicht fahren darf. Dadurch habe ich ein neues Hobby bekommen; Radfahrer anbrüllen!!!! Da kann ich dann immer meine ganze Wut und Frust raus lassen, daß macht Spaß……
Und demnächst werde ich die auch noch runter treten von deren Fahrrädern. So viel kannst Du gar nicht essen wie man kotzten könnte…..

Tut mir Leid, aber ich musste mal wieder meinen Frust raus schreiben…… Sonst platzte ich noch vor Wut……